Ärzte Zeitung, 09.09.2009

Experte sieht Home Care als Markt der Zukunft

HAMBURG (di). Neue Wohnformen im Alter sind nach Ansicht von Experten ein Zukunftsmarkt. Krankenkassen haben das Feld erst spät entdeckt.

Deutschland sollte nach Ansicht von Professor Rolf Heinze neue Wohnformen für Senioren als "Leitmarkt" entdecken und entsprechend fördern. Denn mit Innovationen rund um das Thema lassen sich nach Ansicht des Soziologen von der Bochumer Ruhr-Universität viele ältere Menschen länger ambulant betreuen.

Der von Heinze auf dem jüngsten Gesundheitswirtschaftskongress in Hamburg als "Home Care" bezeichnete Bereich könnte sich in wenigen Jahren zu einem stark nachgefragten Gesundheitszweig entwickeln. Voraussetzung dafür: Die Krankenkassen müssten entsprechende Modelle unterstützen, da derzeit die Bereitschaft, dies privat zu bezahlen, gering ist. Home Care erfordert laut Heinze, dass die Zusammenarbeit zwischen Hausärzten und sozialen Diensten verbessert wird. Dort sieht er derzeit noch eine "Kluft".

Auch eine noch zu beobachtende Skepsis gegen Telemedizin müsse überwunden werden, forderte er. Für größere Akzeptanz von telemedizinischen Überwachungsgeräten sind laut Heinze Zuverlässigkeit, Sicherheit, einfachere Handhabung und ein flexibler Einsatz der Geräte erforderlich. Um Home Care auf breiter Front durchzusetzen, sollten sich nach seiner Ansicht Anbieter aus dem Gesundheitswesen und der Wohnungswirtschaft auf gemeinsame Modelle verständigen. Dafür bestehe aber Zeitdruck, denn die finanziellen Mittel der gegenwärtigen Generation von Rentnern werden künftig nicht mehr zur Verfügung stehen.

Topics
Schlagworte
Pflege (5181)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

SmED hilft, künftig Notfälle richtig einzuschätzen

16.20 hDie Notfallversorgung startet ins digitale Zeitalter: Am Montag hat die KBV ein softwarebasiertes Instrument zur Begutachtung von Notfallpatienten vorgestellt. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »