Pflege

Experte sieht Home Care als Markt der Zukunft

Veröffentlicht:

HAMBURG (di). Neue Wohnformen im Alter sind nach Ansicht von Experten ein Zukunftsmarkt. Krankenkassen haben das Feld erst spät entdeckt.

Deutschland sollte nach Ansicht von Professor Rolf Heinze neue Wohnformen für Senioren als "Leitmarkt" entdecken und entsprechend fördern. Denn mit Innovationen rund um das Thema lassen sich nach Ansicht des Soziologen von der Bochumer Ruhr-Universität viele ältere Menschen länger ambulant betreuen.

Der von Heinze auf dem jüngsten Gesundheitswirtschaftskongress in Hamburg als "Home Care" bezeichnete Bereich könnte sich in wenigen Jahren zu einem stark nachgefragten Gesundheitszweig entwickeln. Voraussetzung dafür: Die Krankenkassen müssten entsprechende Modelle unterstützen, da derzeit die Bereitschaft, dies privat zu bezahlen, gering ist. Home Care erfordert laut Heinze, dass die Zusammenarbeit zwischen Hausärzten und sozialen Diensten verbessert wird. Dort sieht er derzeit noch eine "Kluft".

Auch eine noch zu beobachtende Skepsis gegen Telemedizin müsse überwunden werden, forderte er. Für größere Akzeptanz von telemedizinischen Überwachungsgeräten sind laut Heinze Zuverlässigkeit, Sicherheit, einfachere Handhabung und ein flexibler Einsatz der Geräte erforderlich. Um Home Care auf breiter Front durchzusetzen, sollten sich nach seiner Ansicht Anbieter aus dem Gesundheitswesen und der Wohnungswirtschaft auf gemeinsame Modelle verständigen. Dafür bestehe aber Zeitdruck, denn die finanziellen Mittel der gegenwärtigen Generation von Rentnern werden künftig nicht mehr zur Verfügung stehen.

Mehr zum Thema

Gesundheitspolitischer Sprecher der Linksfraktion

Brandenburger Landtag: Vom Plenum zurück ans Pflegebett?

Kommentar zum Barmer-Pflegereport

Pflege braucht endlich gute Nachrichten

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg

AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022