Ärzte Zeitung, 08.12.2009
 

Kommentar

Zwei Wege zur Pflegevorsorge

Von Thomas Hommel

Neben dem Umbau der GKV liegt eine weitere Großbaustelle vor der Bundesregierung: die soziale Pflegeversicherung. Bis 2050 wird die Zahl älterer und pflegebedürftiger Menschen von heute etwa 2,1 Millionen auf über vier Millionen steigen. All diese Menschen haben Anspruch auf Pflegeleistungen. Doch wie sollen die anfallenden Kosten aufgefangen werden?

Im bisherigen Umlageverfahren allein wird das nicht gelingen - es sei denn, die Politik entscheidet sich für einen deutlich höheren Beitragssatz als den jetzigen. Das jedoch kollidiert mit dem Bestreben, die Lohnnebenkosten unter oder zumindest bei 40 Prozent zu halten. An ergänzender Kapitaldeckung geht daher kein Weg vorbei.

Freilich: Mit der Entscheidung für den Kapitalstock wird zunächst einmal nur die Entscheidung getroffen, die Finanzlast aus der Zukunft in die Gegenwart vorzuziehen. Nicht mehr und nicht weniger. Entscheidender und schwieriger dürfte die Frage sein: Wie zieht die Koalition den Kapitalstock in die Pflegeversicherung ein?

Hilfreich könnte dabei der Vorschlag sein, die Kapitaldeckung an die Kinderzahl zu koppeln. Das wäre nur konsequent, denn es geht hier um Vorsorge. Vorsorgen für den Fall von Pflegebedürftigkeit kann, wer Kinder in die Welt setzt oder wer Kapital anhäuft.

Lesen Sie dazu auch:
Pflegefall Deutschland braucht Kind oder Geld

Topics
Schlagworte
Pflege (4842)
Personen
Thomas Hommel (391)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »