Ärzte Zeitung, 11.01.2010

Noten für Heime nun auch im Internet transparent

HANNOVER (cben). Die ersten Noten für niedersächsische Pflegeeinrichtungen sind ab sofort im Internet nachzulesen, wie der vdek Landesverband Niedersachen miteilte. Es handelt sich um Bewertungen von insgesamt acht Heimen. Der Verband der Ersatzkassen (vdek) veröffentlicht die Ergebnisse auf seiner Internetseite www.pflegelotse.de. Dort können Versicherte gezielt nach "Einrichtungen mit Transparenzbericht" im Umkreis des eigenen Wohnortes suchen.

Die bewerteten Heime gehören zu den ersten 200 Einrichtungen in Niedersachsen, die nach den neuen Richtlinien im Zeitraum Juli bis September 2009 geprüft worden sind. Die Ersatzkassen werden ihre Internet Datenbank nun Woche für Woche erweitern, hieß es. vdek-Landeschef Jörg Niemann kündigte an, eine Bewertung der Ergebnisse vorzunehmen, "wenn ein signifikanter Teil der landesweiten Noten im Internet zur Verfügung steht". Laut Pflegeweiterentwicklungs-Gesetz, das im März 2008 vom Bundestag verabschiedet wurde, müssen die Pflegekassen die Prüfergebnisse von Heimen in Form von Schulnoten veröffentlichen.

Lesen Sie dazu auch:
Erste Pflegezeugnisse stehen im Internet

Topics
Schlagworte
Pflege (5569)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ob Land oder Kleinstadt – ohne Arzt läuft’s nicht

Menschen in ländlichen Regionen fühlen sich zunehmend abgehängt von guter medizinischer Versorgung, so eine aktuelle Umfrage. Eine Initiative der AOK will das nun ändern. mehr »

Keine Kündigung wegen Wiederheirat!

Der Fall zieht sich seit 10 Jahren durch die Gerichte: Einem Chefarzt an einem katholischen Krankenhaus war wegen Wiederheirat nach Scheidung gekündigt worden. Das BAG hat nun entschieden: Die Kündigung ist unwirksam. mehr »

Neue Migräne bei Älteren ist ein Warnsignal

Patienten, die erst nach dem 50. Lebensjahr eine Migräne mit Aura entwickeln, haben offenbar ein signifikant erhöhtes Schlaganfallrisiko. Ursache könnten (Mikro-)Embolien sein. mehr »