Ärzte Zeitung, 13.01.2010

Neues Portal erlaubt Suche nach Pflegeleistungen

ELLERAU (di). Die Online-Recherche nach Pflegeleistungen bietet eine neue Suchmaschine im Internet. Sie enthält Detailinformationen von 32 000 Anbietern aus dem ganzen Bundesgebiet.

"Auf Visitum ist das komplette Spektrum von Pflegeleistungen, wie beispielsweise Alten- und Krankenpflege, Mobile Dienste, Betreutes Wohnen oder Kurzzeitpflege, vertreten", teilte das neue Portal zum Start mit. Es ermöglicht eine kostenlose Recherche nach freien Pflegeplätzen, aber auch nach Einrichtungen, die ein spezielles Krankheitsbild abdecken.

Die einzelnen Anbieter sind mit den wichtigsten Kontaktdaten dargestellt, die jedes Unternehmen kostenlos und unbefristet um Angaben zu Versorgungsformen und Krankheitsbildern ergänzen kann. Über Google Maps kann zudem per Kartenplaner oder Satellitenaufnahme ein erster Blick auf die Einrichtung geworfen werden.

Diese Grunddaten können die Pflegeanbieter durch Fotos der Einrichtung, Link zur eigenen Internet-Seite, Vorstellung der internen Ansprechpartner, individuell formulierte Texte oder die Darstellung von Qualitätssiegeln und Zertifikaten erweitern.

Diese zusätzlichen Angaben sind für Anbieter gegen eine Gebühr erhältlich. Geplant ist außerdem ein Kostenkalkulator, der den Nutzern Transparenz über die Preisgestaltung der Pflegeleistungen bescheren soll. Hinter dem Portal steht eine Gruppe von Pflegespezialisten, Angehörigen von Pflegebedürftigen und Unternehmern, die gemeinsam eine Trägergesellschaft gegründet haben.

Weitere Informationen: www.visitum.de/portal/pages/start.jsf

Topics
Schlagworte
Pflege (5323)
Organisationen
Google (403)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »