Ärzte Zeitung, 18.01.2010

NRW-Pflegeheime: Extra-Service für Demenzkranke

KÖLN (akr). Mehr als drei Viertel der Pflegeheime in Nordrhein-Westfalen bieten eine besondere Betreuung für Patienten mit einer Demenzerkrankung an. Die speziell geschulten zusätzlichen Kräfte sind in erster Linie für soziale Aufgaben vorgesehen. Sie lesen zum Beispiel den Patienten vor oder begleiten sie bei Ausflügen oder Spaziergängen. Nach Angaben des Verbands der Ersatzkassen leben in NRW schätzungsweise 100 000 Bewohner mit einer Demenzerkrankung in stationären Einrichtungen. Von den 1091 Pflegeheimen im Landesteil Nordrhein sehen 826 eine spezielle Versorgung für diese Gruppe vor, in Westfalen-Lippe sind es 799 der 1008 Einrichtungen. Die Pflegekassen übernehmen seit Mitte 2008 die Kosten für die Betreuer.

Topics
Schlagworte
Pflege (4801)
Demenz (1902)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »