Ärzte Zeitung, 18.01.2010

NRW-Pflegeheime: Extra-Service für Demenzkranke

KÖLN (akr). Mehr als drei Viertel der Pflegeheime in Nordrhein-Westfalen bieten eine besondere Betreuung für Patienten mit einer Demenzerkrankung an. Die speziell geschulten zusätzlichen Kräfte sind in erster Linie für soziale Aufgaben vorgesehen. Sie lesen zum Beispiel den Patienten vor oder begleiten sie bei Ausflügen oder Spaziergängen. Nach Angaben des Verbands der Ersatzkassen leben in NRW schätzungsweise 100 000 Bewohner mit einer Demenzerkrankung in stationären Einrichtungen. Von den 1091 Pflegeheimen im Landesteil Nordrhein sehen 826 eine spezielle Versorgung für diese Gruppe vor, in Westfalen-Lippe sind es 799 der 1008 Einrichtungen. Die Pflegekassen übernehmen seit Mitte 2008 die Kosten für die Betreuer.

Topics
Schlagworte
Pflege (4919)
Demenz (1934)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

Ein Plädoyer für mehr Medizinstudienplätze!

Medizinstudent Marcel Schwinger ist der Meinung, dass mehr Studienplätze in der Humanmedizin einen hohen Nutzen für die gesamte Gesellschaft haben – und rechnet vor, wie der Nutzen in Zahlen beziffert werden kann. mehr »

Neuer Malaria-Wirkstoff erfolgreich getestet

Eine neue Wirkstoffkombination hat in einer Studie Malaria-Patienten von ihrer Infektion geheilt. mehr »