Ärzte Zeitung, 04.05.2010

Mitarbeiter wollen Seniorenheime selbst übernehmen

OLDENBURG/ BREMEN (cben). Die Mitarbeiter dreier Diakonie-Seniorenheime der Oldenburger Diakonie wollen ihre zahlungsunfähigen Einrichtungen selbst übernehmen. Das sagte der Vorsitzende der Mitarbeitervertretungen in der niedersächsischen Diakonie, Manfred Freyermuth. Das Anliegen sei bei vielen Mitarbeitern auf offene Ohren gestoßen, hieß es. Betroffen sind das Stephanius-Stift in Delmenhorst und die Seniorenheime Büsingstift und Schützenweg im Niedersächsischen Oldenburg. Alle drei Einrichtungen hatten Ende März wegen nach eigenen Angaben zu hoher Personalkosten Insolvenz angemeldet. Betroffen von der drohenden Zahlungsunfähigkeit sind 220 Bewohner und rund 180 Mitarbeiter. Auch wenn der Plan gelinge, müssten die Mitarbeiter mit geringeren Löhnen rechnen.

Topics
Schlagworte
Pflege (5340)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn bringt TSVG im Kabinett auf den Weg

13.25 hDas Kabinett hat heute Morgen den Entwurf des TSVG durchgewunken – mit einigen Änderungen – auch zugunsten der Ärzte. mehr »

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »