Ärzte Zeitung, 04.05.2010

Mitarbeiter wollen Seniorenheime selbst übernehmen

OLDENBURG/ BREMEN (cben). Die Mitarbeiter dreier Diakonie-Seniorenheime der Oldenburger Diakonie wollen ihre zahlungsunfähigen Einrichtungen selbst übernehmen. Das sagte der Vorsitzende der Mitarbeitervertretungen in der niedersächsischen Diakonie, Manfred Freyermuth. Das Anliegen sei bei vielen Mitarbeitern auf offene Ohren gestoßen, hieß es. Betroffen sind das Stephanius-Stift in Delmenhorst und die Seniorenheime Büsingstift und Schützenweg im Niedersächsischen Oldenburg. Alle drei Einrichtungen hatten Ende März wegen nach eigenen Angaben zu hoher Personalkosten Insolvenz angemeldet. Betroffen von der drohenden Zahlungsunfähigkeit sind 220 Bewohner und rund 180 Mitarbeiter. Auch wenn der Plan gelinge, müssten die Mitarbeiter mit geringeren Löhnen rechnen.

Topics
Schlagworte
Pflege (4779)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »