Ärzte Zeitung, 23.07.2010

Sender am Arm soll Demenzkranke schützen

HEIDELBERG/NUSSLOCH (mm). Demente Patienten im GRN-Seniorenzentrum in Nussloch bei Heidelberg werden zu ihrem eigenen Schutz derzeit mit einem Sender am Arm ausgestattet. So soll verhindert werden, dass die Betroffenen ihren geschützten Wohnbereich ohne Kenntnis des Personals verlassen können. In diesem Fall wird ein Warnsignal auf ein Handy des Betreuungspersonals gesendet. Man wolle auf diese Weise die Bewohner schützen, ohne ihnen das Gefühl zu vermitteln, überwacht oder eingesperrt zu sein, sagt Heimleiterin Ellen Rößler. Orientierungsstörungen und Weglauftendenzen seien Symptome der Demenzerkrankung. Häufig kommen innere Unruhe, Ängste und Verhaltensauffälligkeiten hinzu.

Topics
Schlagworte
Pflege (5373)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Natürliche Cholesterinsenker" bei Statin-Intoleranz?

Nahrungsergänzungsmittel als "natürliche Cholesterinsenker" sind umstritten. Bei Patienten mit Statinunverträglichkeit können sie aber hilfreich sein. Was empfehlen Experten? mehr »

Bei der Digitalisierung viel Luft nach oben

Die KBV hat nachgefragt, was sich in Sachen Digitalisierung in den Arztpraxen schon getan hat. Fazit: Manches ist schon umgesetzt. Wo sind noch ungenutzte Chancen? mehr »

Forscher entdecken Mikroplastik in menschlichen Stuhlproben

12.43Eine Pilotstudie hat winzige Plastikpartikel in menschlichen Stuhlproben gefunden – weltweit. Das Bundesinstitut für Risikobewertung hat unterdessen eine erste Stellungnahme abgegeben. mehr »