Ärzte Zeitung, 23.07.2010

Sender am Arm soll Demenzkranke schützen

HEIDELBERG/NUSSLOCH (mm). Demente Patienten im GRN-Seniorenzentrum in Nussloch bei Heidelberg werden zu ihrem eigenen Schutz derzeit mit einem Sender am Arm ausgestattet. So soll verhindert werden, dass die Betroffenen ihren geschützten Wohnbereich ohne Kenntnis des Personals verlassen können. In diesem Fall wird ein Warnsignal auf ein Handy des Betreuungspersonals gesendet. Man wolle auf diese Weise die Bewohner schützen, ohne ihnen das Gefühl zu vermitteln, überwacht oder eingesperrt zu sein, sagt Heimleiterin Ellen Rößler. Orientierungsstörungen und Weglauftendenzen seien Symptome der Demenzerkrankung. Häufig kommen innere Unruhe, Ängste und Verhaltensauffälligkeiten hinzu.

Topics
Schlagworte
Pflege (4783)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »