Ärzte Zeitung, 27.07.2010

NRW-Ministerin für schärfere Kontrollen in Heimen

KÖLN (iss). Die neue nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) macht sich für schärfere Kontrollen in Pflege- und Altenheimen stark. Sie erwäge die Gründung einer landesweiten Task Force zur Sicherung der Pflege und zum Kampf gegen schwarze Schafe, sagte Steffens der "Rheinischen Post". Hintergrund der Äußerungen sind polizeiliche Ermittlungen gegen zwei Heime in Mönchengladbach wegen des Verdachts der mangelhaften Pflege. Ein 85-jähriger demenzkranker Patient war nach akutem Flüssigkeitsmangel gestorben, eine Frau mit Wunden soll nicht angemessen behandelt worden sein. "Die Vorfälle zeigen, dass das bisherige System aus Kontrolle und Bewertung von Pflegeheimen offenbar unzureichend ist", sagte Steffens. Der Pflegeexperte der Union-Bundestagsfraktion, Willi Zylajew, forderte, dass jedes Heim fünf Mal pro Jahr unangemeldet geprüft werden sollte. "Das ist das schärfste Schwert, das wir haben. Gute Heime können nichts dagegen haben", sagte er.

Topics
Schlagworte
Pflege (5169)
Personen
Barbara Steffens (388)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

WHO veröffentlicht die ICD-11

Nach 26 Jahren hat die Weltgesundheitsorganisation die Klassifikation der Todesursachen und Krankheiten auf eine neue Grundlage gestellt. Die ICD-11 ist am Montag veröffentlicht worden. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »