Ärzte Zeitung, 04.04.2011

Pflege-Verband fürchtet Konkurrenz durch VERAH

ERFURT (eb). Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) hat die AOK Plus und die KV Thüringen für die Aufgabenverteilung im künftigen VERAH-Projekt kritisiert. Nach Ansicht des Verbandes werden die "Versorgungsassistentinnen in der Hausarztpraxis" (VERAH) auch Leistungen der häuslichen Krankenpflege übernehmen.

Der bpa fürchtet, dass durch die Arzthelferinnen, die in dem VERAH-Projekt arbeiten, Doppelstrukturen zu Lasten der privaten Pflegedienste geschaffen werden. So seien Arbeitsplätze in Gefahr, sagte Margrit Benkenstein vom bpa in Thüringen.

 Laut Mitteilung des Verbandes haben sich viele ehemaligen Gemeindeschwestern seit den 90er Jahren mit eigenen Pflegediensten selbstständig gemacht. Daher sei bereits eine Versorgungsstruktur vorhanden, der nicht durch das VERAH-Projekt zerstrört werden solle, so der bpa.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »