Ärzte Zeitung, 03.09.2011

Hessen kürzt Mittel für Ausbildung in der Altenpflege

WIESBADEN (ine). Altenpflegeschulen und Wohlfahrtsverbände protestieren gegen Mittelkürzungen in Hessen.

Ab Herbst soll es zwar mehr Plätze in der Altenpflegeausbildung geben - das Land hat von 3500 auf 4000 Plätze aufgestockt - allerdings gibt es im Gegenzug finanzielle Abstriche bei den Zuschüssen für einzelne Einrichtungen.

Die Schulplätze in der Altenpflegeausbildung werden vom Land mit einer Pauschale von 320 Euro pro Ausbildungsmonat gefördert.

Im Falle eines Ausbildungsabbruchs will das Land den Altenpflegeschulen künftig nur noch 50 Prozent der Platzpauschale bis zum Ende des ersten Ausbildungsjahres zahlen.

"Die Altenpflegeschulen sind in der Pflicht, durch gute geeignete Auswahlverfahren die passenden Bewerber auszuwählen und nicht geeignete Bewerber abzulehnen", erklärte dazu Sozialminister Stefan Grüttner (CDU).

Kritik kommt von Altenpflegeschulen und der Liga der Freien Wohlfahrtspflege. Wenn Schüler ihre Ausbildung abbrechen, könne weder die eingesetzte Lehrkraft geteilt noch das Schulgebäude verkleinert werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »