Ärzte Zeitung, 03.09.2011

Hessen kürzt Mittel für Ausbildung in der Altenpflege

WIESBADEN (ine). Altenpflegeschulen und Wohlfahrtsverbände protestieren gegen Mittelkürzungen in Hessen.

Ab Herbst soll es zwar mehr Plätze in der Altenpflegeausbildung geben - das Land hat von 3500 auf 4000 Plätze aufgestockt - allerdings gibt es im Gegenzug finanzielle Abstriche bei den Zuschüssen für einzelne Einrichtungen.

Die Schulplätze in der Altenpflegeausbildung werden vom Land mit einer Pauschale von 320 Euro pro Ausbildungsmonat gefördert.

Im Falle eines Ausbildungsabbruchs will das Land den Altenpflegeschulen künftig nur noch 50 Prozent der Platzpauschale bis zum Ende des ersten Ausbildungsjahres zahlen.

"Die Altenpflegeschulen sind in der Pflicht, durch gute geeignete Auswahlverfahren die passenden Bewerber auszuwählen und nicht geeignete Bewerber abzulehnen", erklärte dazu Sozialminister Stefan Grüttner (CDU).

Kritik kommt von Altenpflegeschulen und der Liga der Freien Wohlfahrtspflege. Wenn Schüler ihre Ausbildung abbrechen, könne weder die eingesetzte Lehrkraft geteilt noch das Schulgebäude verkleinert werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »