Ärzte Zeitung, 27.10.2011

Kongress sucht Strategien für die Pflege

Die politische Debatte um die Pflege reißt nicht ab. Ein wichtiges Thema - das auch beim Gesundheitspflege-Kongress im November in Hamburg diskutiert wird.

Auf der Suche nach Strategien für die Zukunft der Pflege

HAMBURG (eb). Das Tor zur Substitution ist weit geöffnet: Der Gemeinsame Bundesausschuss hat gerade in einem einstimmigen Beschluss und im Konsens nach dreijährigen Beratungen die Heilkundeübertragungsrichtlinie beschlossen.

Damit können Krankenkassen Modellversuche vereinbaren, in denen die Ausübung von Heilkunde durch besonders qualifizierte Pflegekräfte eingeübt wird.

Eine wegweisende Entscheidung, die sicher auch Thema beim 9. Gesundheitspflege-Kongress in Hamburg diskutiert wird. "Pflege - quo vadis? Politische Strategien und ihre Potenziale für die Pflege" - so lautet etwa das Thema von einer der dort angebotenen Veranstaltungen.

Unikliniken sind Partner

Mit dabei ist auch der Vorsitzende des Deutschen Pflegerates, Andreas Westerfellhaus. Er hat die GBA-Entscheidung ausdrücklich begrüßt.

Der Gesundheitspflege-Kongress wird jährlich von Springer Medizin zusammen mit dem Pflegemagazin Heilberufe veranstaltet, Kooperationspartner sind das Uniklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE), die Unikliniken Schleswig-Holstein (UKSH), die Asklepios-Kliniken Hamburg und der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe.

Weitere Infos/Kongressanmeldung: Andrea Tauchert, Tel: 030 / 827875510, andrea.tauchert@springer.com, www.heilberufe-kongresse.de

Topics
Schlagworte
Pflege (5842)
Organisationen
UKE (860)
Personen
Andrea Tauchert (73)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Erhöhte Gefahr durch Hantaviren

In Deutschland häufen sich Erkrankungen durch Hantaviren. Erstmals seit langem besteht sogar der Verdacht auf einen Todesfall. Das Robert Koch-Institut warnt. mehr »

Ärztliche Widersprüchlichkeit beim Thema Datensicherheit

Ob die Digitalisierung des Gesundheitswesens gelingt, hängt maßgeblich von den Fähigkeiten aller Akteure ab, die Datensicherheit zu gewährleisten. Doch daran hakt es, wie der Skandal um ungeschützte Radiologie-Daten beweist. mehr »

Pflegedienst übernimmt ärztliche Tätigkeiten

Ein kleines Projekt – mit vielleicht großer Wirkung: Um die vielen Hausbesuche zu bewältigen, arbeitet Hausarzt Dr. Armin Saak eng mit dem ambulanten Pflegedienst zusammen. Eine Kooperation, bei der alle gewinnen sollen. mehr »