Ärzte Zeitung, 27.03.2012

Kommentar

Real- versus Symbolpolitik

Von Anno Fricke

Die Vorschläge der SPD zur Reform der Pflegeversicherung legen ein Manko der Koalitionsvorschläge offen, die heute auf der Tagesordnung von Kanzlerin Angela Merkels Kabinett stehen.

Dort ist viel zu wenig die Rede davon, dass der zunehmende Bedarf an Pflegeleistungen nicht irgendwo in einem abstrakten staatlichen Raum aufläuft, sondern ganz konkret in den Kommunen.

Die meisten davon, immer mehr auch in den alten Ländern, sind finanziell nicht auf Rosen gebettet.

Die SPD hat diesen wunden Punkt erkannt und stellt ihn folgerichtig an den Beginn ihrer Überlegungen zu einer Pflegereform.

Während sich die Freidemokraten an Petitessen wie der Einführung einer wie auch immer gearteten privaten Finanzierungssäule in der Pflegeversicherung abarbeiten, nimmt die SPD den Umbau des Alltages für die erwartete Zunahme von Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz, sprich an Demenz erkrankten Menschen, in den Blick.

Und sie sagt auch, dass das mit mindestens sechs Milliarden Euro im Jahr die Gesellschaft in Zukunft so viel mehr kostet, dass freiwillig von gut verdienenden, gesunden Menschen eingeforderte private Finanzierungsanteile nur noch wie Symbolpolitik wirken.

Lesen Sie dazu auch:
SPD plant höhere Pflege-Beiträge

Topics
Schlagworte
Pflege (5071)
Krankheiten
Demenz (3185)
Personen
Angela Merkel (1126)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[28.03.2012, 16:32:35]
Dr. Bernhard reiß 
Weltanschauungen
Die SPD möche den Bürgern mehr Geld wegnehmen, die anderen wollen es ihnen lassen,sie sollen sich selbst kümern.Beide haben das Problem, daß ihnen die Finanzierung beim nächsten Abschwung um die Ohren fliegt. Steuern und Abgaben zahlen nur die, die auch steuerpflichtige Einkommen erzielen. Egal ob gesund oder krank. Und sehr viele zahlen keine oder sehr wenig davon, haben aber auch nichts übrig um es zurückzulegen. Die stets jammerndes Kommunen werden auf dem Problem sitzen bleiben. Das scheint mir realer und ist eher ein Symbol dafür, daß man ein System nicht ungestraft 30 Jahre gegen die Wand fahren kann. Irgendwann werden sogar die schönsten Sozialromatikträume von der Realität eingeholt. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »