Ärzte Zeitung, 17.06.2012

Pflege ruft nach Bürokratieabbau

Pflegebranche ruft laut nach Bürokratieabbau

BERLIN (af). Weniger Bürokratie, mehr Personal. Das seien die Bedarfe der Pflege, hieß es nach dem Deutschen Pflegekongress beim 15. Hauptstadtkongress.

Gezeigt wurde dort eine Reihe von praxisrelevanten Lösungsansätzen. Die Diskussionen auf dem Kongress hätten einmal mehr verdeutlicht, dass "wir Abschied nehmen müssen von einem überbordenden Kontrollwahnsinn zu Gunsten von strukturierten einfachen Verfahren ohne Doppel- und Dreifachaufwand", sagten die wissenschaftlichen Leiter Marie-Luise Müller und Dr. Uwe Preusker.

Außerdem bräuchten die Pflegenden die Sicherheit, bei eigener Pflegebedürftigkeit nicht ohne Pflege da zustehen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »