Ärzte Zeitung, 17.06.2012

Pflege ruft nach Bürokratieabbau

Pflegebranche ruft laut nach Bürokratieabbau

BERLIN (af). Weniger Bürokratie, mehr Personal. Das seien die Bedarfe der Pflege, hieß es nach dem Deutschen Pflegekongress beim 15. Hauptstadtkongress.

Gezeigt wurde dort eine Reihe von praxisrelevanten Lösungsansätzen. Die Diskussionen auf dem Kongress hätten einmal mehr verdeutlicht, dass "wir Abschied nehmen müssen von einem überbordenden Kontrollwahnsinn zu Gunsten von strukturierten einfachen Verfahren ohne Doppel- und Dreifachaufwand", sagten die wissenschaftlichen Leiter Marie-Luise Müller und Dr. Uwe Preusker.

Außerdem bräuchten die Pflegenden die Sicherheit, bei eigener Pflegebedürftigkeit nicht ohne Pflege da zustehen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie kommen Ärzte an benötigte Grippe-Vakzinen?

Gesundheitsminister Spahn hat die rechtliche Grundlage gelegt, Grippe-Impfstoffe unter Ärzten auszutauschen. Aber wie geht das vonstatten? Darüber scheint Unklarheit zu herrschen. mehr »

Mit Pflege-Ko-Pilot Gewalt vermeiden

Etwa 1,5 Millionen Menschen werden zu Hause ohne Hilfe von Profis gepflegt. Überforderung, Vernachlässigung und nicht selten auch Gewalt sind die Folgen. Jetzt wird über Hilfe für die Helfer nachgedacht. mehr »

Mehr Handhygiene in Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfekte bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »