Ärzte Zeitung, 23.04.2014

Niedersachsen

Erste Bewohner ziehen in Demenzdorf

HAMELN. Deutschlands erstes Demenzdorf in der Nähe der niedersächsischen Stadt Hameln begrüßt in diesen Wochen die ersten Bewohner. Das "Dorf" der Julius-Tönebön-Stiftung umfasst vier Häuser, die speziell für Demenzkranke eingerichtet sind. Insgesamt bietet es 52 Plätze.

"Eigentlich ist es kein Demenzdorf wie etwa in Holland," sagt die Leiterin der Hamelner Einrichtung Petra Visser der "Ärzte Zeitung". In Holland gibt es bereits Einrichtungen wie in De Hogeweyk, wo weit mehr Menschen leben können als in Hameln.

Aber auch in Hameln finden die Bewohner einen Sinnesgarten, bunte und damit leicht wiederzuerkennende Häuser mit jeweils eigenen Namen, einen Minimarkt und sogar ein Café. Für alle Bewohner sind Einzelzimmer vorgesehen. Hier sollen die Pflegebedürftigen ein fast normales Leben führen können - für 2400 Euro im Monat.

Betreut werden die Pflegebedürftigen von 35 Pflegekräften. Nach Angaben Vissers wird es keinen besonderen Heimarzt für die Bewohner geben. "Dazu ist die Einrichtung zu klein. Jeder Bewohner bringt sozusagen seinen Hausarzt mit." Das Interesse ist groß am Demenzdorf, sagen die Betreiber. Visser: "Die Anfragen kommen nicht nur aus unserer Region, sondern sogar aus Hamburg", berichtet die Leiterin. (cben)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Motorradfahren im Pflegeheim

In rund 100 Pflegeheimen werden Spielkonsolen für alte Menschen getestet. Im virtuellen Raum sollen diese ihre kognitiven und motorischen Fähigkeiten trainieren – und Spaß haben. mehr »

Das große Werben

Ohne ausländische Pflegekräfte geht in deutschen Kliniken fast nichts mehr. Ein Blick hinter die Kulissen zweier großer Kliniken in München und Augsburg. mehr »

Wie die künftige Notfallversorgung das System umkrempelt

Mit der Einführung von Integrierten Notfallzentren soll auch der Sicherstellungsauftrag der KVen für die ambulante Versorgung zu den sprechstundenfreien Zeiten aufgehoben werden. mehr »