Ärzte Zeitung, 23.06.2015

Pflegestärkungsgesetz II

Fünf Pflegegrade angedacht

BERLIN. Die Koalition hat Eckpunkte für das Pflegestärkungsgesetz II vorgestellt. Künftig sollen fünf Pflegegrade die bisherigen drei Pflegestufen ersetzen.

Die Leistung für einen vollstationären Heimaufenthalt soll demnach im höchsten Pflegegrad 2005 Euro im Monat betragen (bisher Stufe 3: 1612). Direkte Vergleiche zum bisherigen Leistungssystem sind jedoch schwer.

Der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff soll mit mehr Leistungen unterlegt sein. So sollen bei Pflegebedürftigen kognitive Beeinträchtigungen stärker als bisher berücksichtigt werden.

Die finanziellen Eigenanteile für die Versicherten sollen künftig einheitlich in allen Pflegegraden auf 580 Euro im Monat eingefroren werden. (af)

Topics
Schlagworte
Pflege (5078)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Morphin bei Herzinfarkt – unverzichtbar aber umstritten

Morphin bei Herzinfarkt-Patienten: Die Sicherheit des Schmerzmittels hat sich in einer aktuellen Studie bewährt. Zweifel über ein mögliches Risiko bleiben aber vorerst. mehr »

Zu viele Hausbesuche = Regress!

Zwei hessische Landärzte wurden in Regress genommen, weil sie deutlich mehr Hausbesuche als ihre Kollegen absolviert haben. Über 50.000 Euro sollen sie zurückzahlen. Die Ärzte verstehen die Welt nicht mehr - und wehren sich. mehr »

Tot oder nicht tot – das ist hier die Frage

Särge mit Ausgängen und Glöckchen um die Arme: Schon seit Jahrhunderten ziehen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel. Eine neue Ausstellung in Berlin zeigt Exponate, die dem Scheintod ein Schnippchen schlagen sollten. mehr »