Ärzte Zeitung, 11.02.2016

Niedersachsen

Regierung will die Pflegekammer

HANNOVER. Die niedersächsische Landesregierung hat am Dienstag beschlossen, den Gesetzentwurf über eine Pflegekammer Niedersachsen in den Hannoveraner Landtag einzubringen. Das teilte die Landesregierung am Dienstag mit.

Mit der geplanten Pflegekammer werde die größte Berufsgruppe im Gesundheitswesen eine Interessenvertretung erhalten, die ihrem Stellenwert in der Gesellschaft entspreche, sagte Gesundheitsministerin Cornelia Rundt. Kommt der Gesetzentwurf durch, wäre Niedersachsen neben Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein das dritte Bundesland mit einer Pflegekammer.

In den Stellungnahmen der pflegerischen Berufsverbände sei der niedersächsische Gesetzentwurf ausnahmslos ausdrücklich begrüßt worden, sagte Rundt. Das zeige, dass die Pflegekräfte in Niedersachsen die Chance nutzen wollen, zukünftig die Rahmenbedingungen pflegerischer Arbeit mitzugestalten. "Das ist eine großartige Nachricht für die Profession Pflege", kommentiert Andreas Westerfellhaus, Präsident des Deutschen Pflegerats (DPR), die Entscheidung der Landesregierung.

"Die niedersächsische Pflegekammer wird zu einer Stärkung der Berufsgruppe der Pflegefachpersonen führen", sagte er. (cben)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »