Ärzte Zeitung, 03.11.2016

Pflegende Angehörige

Kurse in zwei Sprachen

BERLIN. Die AOK Nordost bietet ihre Kurse "PfiFf – Pflege in Familien fördern" für pflegende Angehörige in Berlin seit Oktober auch auf Türkisch und Arabisch an. Kurse auf Russisch und Vietnamesisch sind ab 2017 geplant.

Die Kurse sollen pflegende Angehörige im Alltag unterstützen. Dazu vermitteln sie praktische Tipps und Handgriffe für die Pflege, stellen verschiedene Pflegehilfsmittel vor und zeigen, wie Pflegende Möglichkeiten zur Entlastung nutzen können."Für viele Angehörige ist es nicht einfach, sich Hilfe zu holen. Umso schwieriger ist es, Menschen mit Migrationshintergrund für das sensible Thema der Pflege zu gewinnen", so Dr. Katharina Graffmann-Weschke, Leiterin der AOK Pflege Akademie, die die Kurse entwickelt.

Laut AOK Nordost werden fast drei Viertel der über 2,7 Millionen Pflegebedürftigen in Deutschland zu Hause betreut. Nur ein Fünftel von ihnen wird den Angaben zufolge von Pflegediensten versorgt. "Umso wichtiger werden Unterstützungs- und Hilfsangebote für die Angehörigen, die sie in ihrem oftmals fordernden Pflegealltag entlasten", sagt Dr. Katharina Graffmann-Weschke. (ami)

Topics
Schlagworte
Pflege (5520)
Berlin (1242)
Organisationen
AOK (7667)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »