Ärzte Zeitung, 03.11.2016
 

Pflegende Angehörige

Kurse in zwei Sprachen

BERLIN. Die AOK Nordost bietet ihre Kurse "PfiFf – Pflege in Familien fördern" für pflegende Angehörige in Berlin seit Oktober auch auf Türkisch und Arabisch an. Kurse auf Russisch und Vietnamesisch sind ab 2017 geplant.

Die Kurse sollen pflegende Angehörige im Alltag unterstützen. Dazu vermitteln sie praktische Tipps und Handgriffe für die Pflege, stellen verschiedene Pflegehilfsmittel vor und zeigen, wie Pflegende Möglichkeiten zur Entlastung nutzen können."Für viele Angehörige ist es nicht einfach, sich Hilfe zu holen. Umso schwieriger ist es, Menschen mit Migrationshintergrund für das sensible Thema der Pflege zu gewinnen", so Dr. Katharina Graffmann-Weschke, Leiterin der AOK Pflege Akademie, die die Kurse entwickelt.

Laut AOK Nordost werden fast drei Viertel der über 2,7 Millionen Pflegebedürftigen in Deutschland zu Hause betreut. Nur ein Fünftel von ihnen wird den Angaben zufolge von Pflegediensten versorgt. "Umso wichtiger werden Unterstützungs- und Hilfsangebote für die Angehörigen, die sie in ihrem oftmals fordernden Pflegealltag entlasten", sagt Dr. Katharina Graffmann-Weschke. (ami)

Topics
Schlagworte
Pflege (4849)
Berlin (1031)
Organisationen
AOK (7204)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »