Ärzte Zeitung online, 06.04.2017

Pflegereport 2017

Differenziertes Pflegebild

Ein Kommentart von Wolfgang van den Bergh

Der Pflege-Report 2017 des Wissenschaftlichen Instituts der Ortskrankenkassen (WIdO) ist eine exzellente Fundgrube für jeden, der sich über den aktuellen Zustand der Pflegebedürftigkeit auch in einzelnen Teilgruppen informieren möchte. Herausgegriffen hat das WIdO bei der Vorstellung des Reports den Einsatz von Psychopharmaka bei Pflegebedürftigen. Kritisch wird dabei deren hoher Einsatz und Dauer in Pflegeheimen angemerkt. Völlig richtig ist in diesem Kontext die Forderung nach einem entsprechenden Abgleich zwischen Indikationsstellung und Leitlinie.

Daraus sollte die Allgemeinheit allerdings nicht den Rückschluss ziehen, nichtmedikamentöse Ansätze kämen im Pflegealltag zu kurz.

Das widerlegen die Zahlen, die das WIdO selbst bei Pflegekräften erhoben hat. Beschäftigungsangebote, kognitive Verfahren sowie Bewegungsförderung werden häufig eingesetzt. Das sagen immerhin 80 Prozent der Befragten. Sicherlich könnte mehr gemacht werden, wäre nicht der Zeitdruck so enorm. Vielleicht ist das mit ein Grund für die Aussage, dass Pflegekräfte zu über 80 Prozent gelegentlich oder regelmäßig auf eine Verordnung von Psychopharmaka beim Arzt hinwirken.

Übrigens: Ärzte erhalten gute Noten von den Pflegekräften: Sie sind fast immer erreichbar!

Lesen Sie dazu auch:
AOK-Report: Psychopharmaka im Heim oft Dauermedikation

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »