Ärzte Zeitung online, 20.04.2017
 

Saarland

Kontrolle der Pflegedienste wird verschärft

SAARBRÜCKEN. Auch die ambulanten Pflegedienste unterstehen im Saarland künftig der Heimaufsicht. Außerdem müssen alle in der Pflege arbeitenden Menschen in bestimmten Zeiträumen ein erweitertes Führungszeugnis vorlegen. Das hat das Landesparlament kürzlich beschlossen.

Sozialministerin Monika Bachmann (CDU) erklärte, durch die Novellierung des Landesheimgesetzes könne man besser auf Missstände reagieren. So könne man durch die Ausweitung des Anwendungsbereichs auf die ambulanten Pflegedienste den Abrechnungsbetrug leichter bekämpfen und bei Beschwerden über die Pflegedienste Überprüfungen einleiten. Es sei aber nur eine anlassbezogene Strukturprüfung vorgesehen. Der Zwang zur Vorlage von erweiterten Führungszeugnissen solle die Pflegekräfte nicht unter Generalverdacht stellen. Vielmehr könnten derart klare Regelungen "dafür sorgen, dass "schwarze Schafe" künftig weniger Möglichkeiten mehr haben, den guten Ruf der Pflege und der dort Arbeitenden nachhaltig zu belasten".

Die Neufassung des Gesetzes sieht auch eine erweiterte Experimentierklausel vor. Danach kann die Heimaufsicht den Trägern auf Antrag erlauben, neue und "von den verfassten Verordnungen abweichende modellhafte Betreuungs- und Wohnsettings einzurichten".(kud)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »

Weltärztebund und Papst im Dialog zur Palliativmedizin

Seltene Kooperation: Weltärztebund und Papst sprechen sich für ein Sterben in Würde aus, aber gegen Euthanasie und assistiertem Selbstmord. mehr »