Ärzte Zeitung online, 23.05.2017
 

Reform der Pflegeberufe

Kompromiss droht erneut zu kippen

BERLIN. Der Verband der Pflegedirektoren an den Unikliniken (VPU) bangt um den koalitionsinternen Kompromiss zur Reform der Pflegeberufe. Auslöser sind die Formulierungshilfen des Bundesgesundheitsministeriums. Das Portal BibliomedPflege hatte am Montag berichtet, dass darin nicht mehr von einem automatischen Übergang in die generalistische Pflegeausbildung die Rede sei. Vielmehr sollen die federführenden Ministerien dazu im Jahr 2024 neue Vorschläge erarbeiten.

"Das ist ein Schlag ins Gesicht für alle beruflich Pflegenden", sagte VPU-Vorstand Rantzsch zur "Ärzte Zeitung". Ursprünglich sollte der Übergang dann vollzogen werden, wenn in sechs Jahren mehr als 50 Prozent der Schüler die Generalistik wählen. (wer)

Topics
Schlagworte
Pflege (4842)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »

Jamaika – Paritätische Finanzierung ist vom Tisch

Ein neues Sondierungspapier zeigt: Die potenziellen Jamaika-Partner suchen nach dem kleinsten gemeinsamen Nenner in der Gesundheitspolitik. mehr »