Ärzte Zeitung online, 23.05.2017

Reform der Pflegeberufe

Kompromiss droht erneut zu kippen

BERLIN. Der Verband der Pflegedirektoren an den Unikliniken (VPU) bangt um den koalitionsinternen Kompromiss zur Reform der Pflegeberufe. Auslöser sind die Formulierungshilfen des Bundesgesundheitsministeriums. Das Portal BibliomedPflege hatte am Montag berichtet, dass darin nicht mehr von einem automatischen Übergang in die generalistische Pflegeausbildung die Rede sei. Vielmehr sollen die federführenden Ministerien dazu im Jahr 2024 neue Vorschläge erarbeiten.

"Das ist ein Schlag ins Gesicht für alle beruflich Pflegenden", sagte VPU-Vorstand Rantzsch zur "Ärzte Zeitung". Ursprünglich sollte der Übergang dann vollzogen werden, wenn in sechs Jahren mehr als 50 Prozent der Schüler die Generalistik wählen. (wer)

Topics
Schlagworte
Pflege (4959)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

jameda muss Arztprofil löschen - Das ist die Urteilsbegründung

Urteil des Bundesgerichtshofs zum Arzt-Bewertungsportal jameda: Am Dienstag entschieden die Karsruher Richter zugunsten einer klagenden Ärztin. Ihr Profil muss gelöscht werden - die Richter schränken ihr Urteil allerdings ein. mehr »

Wann Bergsteigen fürs Herz schädlich ist – und wann nicht

Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen. mehr »

Deutlich mehr Masernfälle in Europa

In der Europäischen Region der WHO gab es 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr »