Ärzte Zeitung online, 29.08.2017
 

Neuer Report

Junge Pflegende sehen sich oft allein gelassen

Bei Pflegebedürftigkeit in der Familie übernehmen Jugendliche oft eine Schlüsselrolle. Nun zeigt ein Report: Zwei von drei Betroffenen wünschen sich Hilfe durch Pflegedienst oder Beratungsstelle.

Von Raimund Schmid

Junge Pflegende sehen sich oft allein gelassen

Traurig, mit der Situation alleingelassen, überfordert: So fühlen sich viele Jugendliche, die die Pflege eines Angehörigen übernehmen.

© Oleg Rosental/ Fotolia.com

BERLIN. Kinder und Jugendliche sind teilweise maßgeblich für die Versorgung ihrer pflegebedürftigen Angehörigen verantwortlich – doch damit häufig überfordert. Das zeigt der aktuelle Report "Junge Pflegende" des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZQP).

Etwa 230.000 Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren sind demnach in die Betreuung und Pflege enger Familienangehöriger eingebunden, finden dabei jedoch oft keine Unterstützung. So fühlt sich fast jeder Zweite (46 Prozent) der insgesamt 1005 für die ZQP-Analyse befragten Betroffenen "etwas belastet", fünf Prozent sogar "sehr belastet".

"Extreme Herausforderung"

"Junge Pflegende sind mit der extremen Herausforderung konfrontiert, Heranwachsen, Schule oder Ausbildung und die Krankheit eines Familienmitglieds unter einen Hut zu bekommen", erklärt der Vorstandsvorsitzende des ZQP, Dr. Ralf Suhr. "Daher müssen wir für die Situation sensibel sein und darauf achten, wann Hilfe nötig wird."

In der Analyse seiner Stiftung wurden die Jugendlichen auch direkt nach gewünschten Unterstützungsangeboten gefragt: Dabei gab jeweils ein gutes Drittel an, Hilfe durch einen Pflegedienst oder eine Beratung in Anspruch nehmen zu wollen (34 Prozent bzw. 36 Prozent). 24 Prozent würden sich gerne an ein Sorgentelefon wenden.

16% der pflegenden Jugendlichen helfen ihrem Familienmitglied bei der Einnahme von Medikamenten. Am häufigsten ist Hilfe bei Einkäufen (58 Prozent) oder der Freizeitgestaltung (50 Prozent) nötig.

"Die Rolle von Minderjährigen in der familialen Pflege erfährt in Deutschland zu wenig Aufmerksamkeit und führt ein Schattendasein", kritisiert Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) als Schirmherrin des Reports.

Dabei zeigt dieser, dass die pflegenden Jugendlichen oftmals in beträchtlichem Umfang Hilfe leisten: Die überwiegende Mehrheit von ihnen (90 Prozent) hilft mehrmals in der Woche, ein Drittel (33 Prozent) sogar täglich. Neben Hilfe im Alltag – etwa bei Einkäufen oder dem Zubereiten von Mahlzeiten – übernehmen sie auch originär pflegerische Tätigkeiten: 27 Prozent helfen ihrem Familienmitglied bei der Nahrungsaufnahme, bei der Einnahme von Medikamenten (16 Prozent) oder bei der Körperpflege (7 Prozent).

Der Report führt die Ergebnisse der ZQP-Befragung dabei auch mit Erfahrungsberichten aus der Praxis zusammen. So berichten etwa Gesundheitsberufe von ihrer Arbeit an der Basis, zwei junge Pflegende vermitteln einen persönlichen Einblick in die Pflegesituation ihrer Familie.

Der Report argumentiert dabei in eine ähnliche Richtung wie der jüngst in Berlin vorgestellte Suchtbericht von Marlene Mortler (CSU). Auch die Drogenbeauftragte der Bundesregierung rückt aktuell die Kinder Betroffener in den Fokus-

Ihr Bericht geht davon aus, dass jeder siebte Jugendliche in Deutschland mit einem Elternteil zusammenlebt, der Alkohol in riskanten Mengen konsumiert. Hier müsste Aufmerksamkeit geschaffen und die epidemiologische Forschung vorangetrieben werden. (Mitarbeit jk)

[29.08.2017, 13:00:22]
Dr. Hanneli Döhner 
Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene in der familialen Pflege
Ich begrüße es sehr, dass diese wichtige Publikation nun auch explizit den ÄrztInnen zugängig gemacht wird. In der Regel findet die Pflege durch diese jungen Menschen unsichtbar für Außenstehende statt und führt häufig zu einer Rollenumkehr zwischen Erwachsenen und Kindern. Die Folgen daraus können sein: körperliche und psychosoziale Belastungen, Schulabsentismus bis hin zum Schulabbruch und somit schlechtere Bildungschancen. Wir brauchen die Implementierung von Strukturen zur Wahrnehmung, Wertschätzung, Unterstützung und Entlastung junger Pflegender. Ziel sollte es sein, für diese jungen Menschen eine individuell angemessene Balance zwischen altersgerechter Entwicklung und familialer Pflegeübernahme zu ermöglichen. Im Verein "wir pflegen - Interessenvertretung begleitender Angehöriger und Freunde in Deutschland e.V." haben wir die AG JUMP - Junge Menschen mit Pflegeverantwortung gegründet und arbeiten intensiv an der o.g. Zielsetzung. Wir möchten Sie einladen, an unserem Fachtag am 20. November 2017 in Hamburg teilzunehmen.
Mehr Informationen zu unserer AG finden Sie hier: www.wir-pflegen.net/jump
Als Leiterin der AG stehe ich auch gern für weitere Rückfragen, Anregungen und Kooperationen zur Verfügung:
Dr. Hanneli Döhner, doehner@wir-pflegen.net zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »