Ärzte Zeitung online, 27.10.2017
 

Pflegereport

Hilfe muss man auch annehmen!

Kommentar von Julia Frisch

Die Mehrheit, genauer zwei Drittel der Demenzkranken hierzulande werden von Angehörigen zuhause versorgt. Mit seiner extrem hohen Familienpflegequote hänge Deutschland nicht nur die skandinavischen Länder ab, sondern sogar auch Italien, hieß es bei der Vorstellung des DAK-Pflegereports, der dieses Jahr vor allem die Situation Demenzkranker und ihrer Angehöriger in den Blick nimmt.

Der Bericht zeigt: Bei dem Bemühen, den dementen Eltern, Partnern oder Geschwistern ein würdevolles Leben in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen, arbeiten sich die Angehörigen schlichtweg auf. Doch Hilfe von professioneller Pflege, etwa die Nachtpflege, wird erstaunlicherweise wenig in Anspruch genommen – nur von 30 Prozent der häuslich versorgten Pflegebedürftigen.

Mehr Beratungen und Hilfe bei Leistungsinanspruchnahme sind offenbar nötig, hier scheint noch vieles im Argen zu liegen. Aber die DAK hat sicher auch damit recht, dass ein Kulturwandel einsetzen muss: So lange die Familie glaubt, dass sie die Pflege allein stemmen muss, verkümmern jegliche ambulante Angebote.

Lesen Sie dazu auch:
Demenz: DAK will spezielle Pflegezentren

Topics
Schlagworte
Pflege (4853)
Krankenkassen (16918)
Demenz (1913)
Organisationen
DAK (1533)
Krankheiten
Demenz (3097)
Personen
Julia Frisch (263)
[28.10.2017, 03:01:59]
Brigitte Bührlen 
Was wissen Krankenkassen vom Alltag pflegender Angehöriger?
Bei allem Respekt vor teuer bezahlten Studien, den Pflegealltag von Angehörigen spiegeln diese Schriftstücke nicht wieder.
Wenn Angebot und Nachfrage nicht übereinstimmen sollte die Schuld nicht in erster Linie beim Kunden, beim Angehörigen des Versicherten gesucht werden. Vielleicht entsprechen ja die Angebote von Krankenkassen nicht den Bedarfen von Angehörigen ? zum Beitrag »
[27.10.2017, 10:40:58]
Marko Frankowsky 
Krankenkassen müssen zügiger Bezahlen
Die Frage ist doch warum Angehörige wenig externe Hilfe in Anspruch nehmen. Ein Grund ist sicher daß Krankenkassen zwar schöne Flyer verteilen, aber Rechnungen beispielsweise für Alltagsunterstützungen teilweise erst nach Monaten erstatten. Und die vorgeschlagenen Gründe sind seit Jahren die gleichen. Kollegen in Urlaub oder Krank. So kann sich mancher der Hilfe benötigt, oder der Leistungen erbringt, an dieser Praxis der Krankenkassen scheitern.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »