34. Sächsischer Ärztetag

„Hermann-Eberhardt-Friedrich-Richter-Medaille“ an Dietmar Beier, Johannes Schorcht und Angelika Wünsche verliehen

Veröffentlicht:

Dresden. Anlässlich des 34. Sächsischen Ärztetages wurde die „Hermann-Eberhardt-Friedrich-Richter-Medaille“ an drei Persönlichkeiten für ihre Verdienste um die sächsische Ärzteschaft verliehen. Ausgezeichnet wurden Dr. Dietmar Beier, Professor Johannes Schorcht und Dr. Angelika Wünsche. Das teilte die Landesärztekammer am Samstag mit.

Beier war von 2009 bis 2020 Vorsitzender der Sächsischen Impfkommission (Siko). Neben der Wissensvermittlung habe er sich auch dafür eingesetzt, dass internationale Entwicklungen seines Fachgebietes frühzeitig regionale Beachtung gefunden hätten. Dadurch habe die Siko frühzeitig Empfehlungen aussprechen können, die oft beispielgebend für andere staatliche Institutionen und Impfkommissionen gewesen seien.

Schorcht war 2003 Gründungsmitglied der Fachkommission Strahlentherapie bei der Ärztlichen Stelle Strahlenschutzverordung der Sächsischen Landesärztekammer, die er von 2008 bis 2019 leitete. Daneben war er bis 2020 Mitglied der Facharzt-Prüfungskommission und engagiert sich weiterhin bei den Fachsprachenprüfungen für ausländische Ärztinnen und Ärzte.

Wünsche habe sich in der Sächsischen Landesärztekammer vom ersten Tag an engagiert und ihr von 1992 bis 2023 als Prüferin für die Facharztqualifikation, für die Fachkunde nach Strahlenschutzverordnung und für die Widerspruchskommission zur Verfügung gestanden. Sie war außerdem von 2004 bis 2019 Vorsitzende der Fachkommission Nuklearmedizin. (sve)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Drei Kandidaten werden gekürt

Das sind die Bewerber für den Charity Award 2024

Sonderberichte zum Thema
Protest vor dem Bundestag: Die Aktionsgruppe „NichtGenesen“ positionierte im Juli auf dem Gelände vor dem Reichstagsgebäude Rollstühle und machte darauf aufmerksam, dass es in Deutschland über drei Millionen Menschen gebe, dievon einem Post-COVID-Syndrom oder Post-Vac betroffen sind.

© picture alliance / Panama Pictures | Christoph Hardt

Symposium in Berlin

Post-COVID: Das Rätsel für Ärzte und Forscher

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: vfa und Paul-Martini-Stiftung
Krisenkommunikation war Schwachpunkt in der Pandemie

© HL

Herbstsymposium der Paul-Martini-Stiftung

Krisenkommunikation war Schwachpunkt in der Pandemie

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: vfa und Paul-Martini-Stiftung

Corona-Pandemie

Lockdowns: Ein hoher Preis für den Nachwuchs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: vfa und Paul-Martini-Stiftung
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Aids-Kongress

Berlin-Patient: Charité kommt Traum der HIV-Heilung einen Schritt näher

Lesetipps
Blick nach oben in die Baumkronen, sie sich verzerrt dargestellt

© visualpower / stock.adobe.com

Schwindel und massive Blutdruckabfälle

Kasuistik: Kopf im Nacken, Blutdruck im Keller

Um eine Empfehlung für den Off-Label-Einsatz von Semaglutid bei Alkoholabhängigkeit auszusprechen, sei es definitiv noch zu früh, so Wang und Mitforschende. Das Team verweist auf fünf laufende klinische Studien, die mögliche Zusammenhänge untersuchen. Deren Ergebnisse gelte es abzuwarten.

© draghicich / stock.adobe.com

Weniger Verlangen nach Alkohol

Schützt Semaglutid vor Alkoholmissbrauch?