Ärzte Zeitung online, 08.11.2017

Pflege unter der Lupe

Bremen will mehr Kontrollen in Heimen

Senat fordert in einer Gesetzesnovelle, dass Pflegedienste, die in Heimen als Dienstleister arbeiten, ihre Dokumentation offenlegen.

BREMEN. Bremen will ambulante Pflegedienste, die in Pflegeheimen arbeiten, besser kontrollieren. Einen entsprechenden Entwurf des Bremischen Wohn- und Betreuungsgesetzes (BremWoBeG) hat der Senat Ende Oktober verabschiedet. Nun wird sich die Bremische Bürgerschaft mit der Vorlage beschäftigen.

Ambulante Pflegedienste, die in Pflegeeinrichtungen oder in Pflege-Wohngemeinschaften als externe Dienstleister arbeiten, müssen nach dem Gesetzentwurf künftig ihre Pflegedokumentation offenlegen und nachweisen, dass sie genug qualifiziertes Personal einsetzen. Außerdem werde die Möglichkeit geschaffen, die Qualität der Pflege vor Ort zu überprüfen, teilt der Bremer Senat mit.

"Es kann nicht sein, dass wir in Einrichtungen nicht mehr kontrollieren können, sobald ein ambulanter Pflegedienst den stationären Dienst ersetzt hat. Das wäre paradox und würde die Schutzrechte der Bewohner komplett aushebeln", begründete Sozialsenatorin Anja Stahmann (Grüne) das Gesetz.

Zudem werden explizite Regelungen zu Gewaltschutz und Freiheitsentzug eingeführt. So sollen Gewaltschutzkonzepte erstellt werden. Außerdem umfasst das Gesetz neue Regeln bei Freiheitsentzug sowie das Recht auf kultursensible Pflege.

Pflegeheime sollen außerdem künftig auch ambulanten Hospizdiensten den Zugang zu ihrem Haus gewähren, um den Bewohnern ein würdevolleres Sterben zu ermöglichen.

Parallel zur Novelle des Wohn- und Betreuungsgesetzes will Bremen mehr Nachtwachen in den Pflegeheimen einsetzen. "Perspektivisch – das heißt: bis zum Jahr 2020 – wird ein Präsenzschlüssel von eins zu 40 angestrebt", sagte Stahmann. Derzeit sei eine Pflegekraft in der Nacht für maximal 50 Bewohner zuständig. Doch in rund der Hälfte aller Pflegeeinrichtungen werde bereits jetzt ein Präsenzschlüssel von maximal eins zu 40 erreicht. (cben)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »