Ärzte Zeitung online, 08.01.2018

Pflegekongress

Erfahrene Pflegekräfte sind ein Riesenpotenzial

BERLIN. Ältere Pflegefachkräfte fühlen sich oft körperlich stark überlastet – sind aber in der Regel psychisch belastbarer. "Sie reagieren ruhiger und können dadurch viele Situationen retten", sagt Judith Heepe, Pflegedirektorin am Berliner Universitätsklinikum Charité. Wie sich das Potenzial der Senior-Kräfte erhalten lässt, darüber referiert Heepe beim Kongress Pflege 2018, den Springer Pflege am 19. und 20. Januar in Berlin ausrichtet. "Wir müssen neue Tätigkeitsfelder sondieren und weiterentwickeln", sagt die Pflegedirektorin. An Europas größtem Klinikum starten verschiedene Weiterbildungen in Bereichen, die Lebens- und Berufserfahrung voraussetzen: Casemanagement, Coaching sowie Integrationsmanagement – an der Charité sind Mitarbeiter aus 80 Nationen beschäftigt.

"Die Nachfrage ist riesig", berichtet Heepe. Die Pflegeleitung an der Charité setzt zudem auf Skill-Mix. Servicekräfte und Pflegehelfer, die an der Charité ausgebildet werden, können Pflegefachkräfte von Tätigkeiten wie Betten machen oder Essen bestellen entlasten. Außerdem werden Leitungspersonen für alternsgerechte Führung sensibilisiert. "In der Management-Qualifizierung möchten wir ein Bewusstsein dafür schaffen, dass wir alle alt werden", so Heepe. (an)

Weitere Informationen und Anmeldung zum Kongress: Andrea Tauchert, Tel. 030/82787-5513, info@gesundheitskongresse.de, www.gesundheitskongresse.de

Topics
Schlagworte
Pflege (4957)
Organisationen
Charité Berlin (3076)
Personen
Andrea Tauchert (68)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Viele Typ-1-Diabetiker erkranken erst im Alter über 30

Typ-1-Diabetes manifestiert sich offenbar öfter im mittleren Alter als bisher gedacht. Dafür spricht eine Analyse von Risikogenen bei britischen Patienten. mehr »