Ärzte Zeitung online, 24.01.2018

Kommentar

Allzu forsche Forderungen

Von Christoph Fuhr

Der Mann ist für eine forsche Sprache bekannt: Eugen Brysch, Vorstand der Stiftung Patientenschutz, geht einmal mehr in die Offensive und fordert grünes Licht für anonyme Meldungen über Missstände im Krankenhausalltag. Er hat dabei den Fall des Ex-Krankenpflegers Niels H. im Blick, der sich wegen Mordes an 97 Patienten erneut vor Gericht verantworten muss. Wie konnte das passieren? – das ist die Frage aller Fragen, in Kliniken besteht Handlungsbedarf.

Aber sind anonyme Verdachtsmeldungen tatsächlich der richtige Lösungsweg? Die Klinik als Dorado für Whistleblower? Denunziation, Anschwärzen von Kollegen, eine Kultur des permanenten Misstrauens wären die Folge, das Klima würde vergiftet. Als ob es auf den langen Krankenhausgängen nicht schon Verwerfungen genug geben würde.

In den Kliniken selbst muss nach Problemlösungen gesucht werden: Klare Melderegeln: Ja! Aber Verantwortung kann nur in einer Atmosphäre des Vertrauens und des gegenseitigen Respekts wachsen.

Empathiefreie – in Deutschland im Überfluss vorhandene – Führungskräfte mögen diese Einschätzung als naiv bezeichnen. Doch haargenau dieses emotionale Fundament muss die Grundlage für Kontrollmechanismen sein, die im Klinikalltag auch funktionieren.

Lesen Sie dazu auch:
Patientenschutz: Plädoyer für anonyme Meldungen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Honorar-Einigung erzielt!

18:30Die Kassenärztliche Bundesvereinigung und der GKV-Spitzenverband haben sich nach siebenstündigen Verhandlungen auf das Honorar für 2019 geeinigt. mehr »

App sorgt für weniger Tage mit Migräne

Bei Einsatz einer Migräne-App lassen sich Kopfschmerztage merklich reduzieren – und zwar um 25 Prozent. Das geht aus einer Studie der Schmerzklinik Kiel und der TK hervor. mehr »

Die Zukunft gehört der sensorischen Zuckermessung

Die Zeiten, in denen sich Diabetiker zur Blutzuckermessung in den Finger stechen müssen, sind wohl bald vorbei. Sensor-Messsysteme bringen neue Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen. mehr »