Ärzte Zeitung online, 13.06.2018

Fachgesellschaft

"Pflegekräfte auf Intensivstation besser bezahlen!"

Intensiv- und Notfallmediziner warnen vor dramatischem Personalmangel in Kliniken.

KÖLN. Die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) fordert einen bundesweiten Aktionsplan gegen den Mangel an Intensivpflegekräften.

Dazu gehöre ein Extrabudget für die bessere Bezahlung von Pflegekräften, sagte Professor Christian Karagiannidis vom wissenschaftlichen Beirat der DGIIN anlässlich der 50. Gemeinsamen Tagung der DGIIN und ihrer österreichischen Schwestergesellschaft in Köln. Je nach Leistungsumfang sollten die Pflegekräfte 500 bis 1000 Euro mehr pro Monat erhalten, forderte er.

"Wir haben einen immer dramatisch werdenden Intensivpflegemangel", warnte Karagiannidis, leitender Oberarzt an der Lungenklinik Köln-Merheim.

Nach einer Umfrage unter Intensivstationen mussten rund 80 Prozent wegen des Personalmangels bereits Betten sperren, berichtete er. Wenn nicht kurzfristig etwas passiert, werde sich die Krise verschärfen.

Immer mehr Pflegekräfte kündigten, der Nachwuchs ist rar. Um den Beruf wieder attraktiver zu machen, müssten außer der Bezahlung auch die Rahmenbedingungen verbessert werden, etwa durch alternative Arbeitszeitmodelle. "Wir müssen die Pflegekräfte besser qualifizieren und ihnen wieder mehr Eigenverantwortung geben."

Auch die Akademisierung der Pflege sei ein wichtiger Schritt – sie dürfe aber nicht dazu führen, dass Pflegekräfte nicht mehr am Bett arbeiten, sagte Karagiannidis. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Mehr Ausgaben zur Gesundheitsförderung

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr 8,1 Millionen Menschen mit gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen erreicht – so viele wie nie zuvor. Doch es gibt auch Lücken. mehr »

Zahl der Abtreibungen zurückgegangen

2018 wird es wohl weniger Schwangerschaftsabbrüche geben als im Jahr zuvor, so eine Statistik. mehr »