Ärzte Zeitung online, 30.01.2019

Studie

Bei der Pflege lohnt der Blick ins Ausland

BERLIN. In der Pflege kann Deutschland vom Ausland lernen – das ist das Fazit einer Studie der Stiftung Münch, die am Dienstag in Berlin vorgestellt wurde. Vor allem in den Bereichen Akademisierung, Kompetenz und Selbstverwaltung könne sich die Politik beim Blick über die Grenzen wichtige Anregungen für Reformen holen, sagte Michael Ewers, Leiter der Studie und Direktor des Charité-Instituts für Gesundheits- und Pflegewissenschaft. Ländern wie Großbritannien oder Kanada gelinge es, den Pflegeberuf für junge Menschen attraktiv zu machen.

„Wir brauchen einen Masterplan Pflege, der weit in die Zukunft reicht und konkreter ist als die 111 Punkte der „Konzertierten Aktion Pflege.“ Deutschland bewege sich auf Sonderwegen, sagte Ewers unter anderem mit Blick auf die nicht vorhandene Hochschulausbildung und den auch ab 2020 „sehr begrenzten Verantwortungsbereich“ für Pflegekräfte hierzulande. (juk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Sauerbruch – ein Arzt mit vielen Facetten

Er war bereits zu Lebzeiten ein berühmter Arzt. Das Medizinhistorische Museum der Charité versucht, die vielen Facetten im Leben und Wirken von Ferdinand Sauerbruch zu fassen. mehr »

Gut eine halbe Milliarde Euro mehr Honorar

Ärzte und Krankenkassen haben ihre Honorarverhandlungen für 2020 abgeschlossen. Künftig werden Videosprechstunden besser vergütet. mehr »

Zeitdruck und Kollegen stressen im Büro

Im Vergleich zu den USA oder Japan sind die Arbeitszeiten in Deutschland eher kurz. Doch das heißt nicht, dass es am Arbeitsplatz entspannt zugeht. mehr »