Ärzte Zeitung online, 22.07.2019

Altenpflege

Ausbildung im eigenen Haus – das wirkt!

KREFELD. Der Großteil der stationären Altenpflegeeinrichtungen hält die Ausbildung im eigenen Unternehmen für das wirksamste Mittel, um dem Fachkräftemangel in der Altenpflege zu begegnen.

Das zeigt die Pflegestudie 2018 aus dem Fachbereich Gesundheitswesen der Hochschule Niederrhein.

In einer Online-Befragung von über 400 personalverantwortlichen Mitarbeitern hatten 68 Prozent die eigene Ausbildung für den effektivsten Weg aus dem Fachkräftemangel gesehen.

Zwölf Prozent sahen das größte Potenzial in Pflegefachkräften aus dem Ausland, neun Prozent setzten auf die Fort- und Weiterbildung.

Die Autoren Eileen Kamps, Professor Dagmar Ackermann und Professor Christian Timmreck weisen darauf hin, dass ein Maßnahmenpaket nötig sei, um die Pflegeberufe attraktiver zu machen: Vor allem bessere Arbeitsbedingungen, auch um ausländische Pflegefachkräfte zu gewinnen.

Im Mittelpunkt sollten dabei Schritte zur Verminderung der Arbeitsbelastung stehen, die eine flexible Anpassung der Arbeitszeiten an die biografischen Bedürfnisse erlauben, ohne dabei die Pflegequalität zu gefährden“, schreiben sie. Die Gesundheitsförderung der Pflegefachkräfte müsse ein weiteres vorrangiges Anliegen sein. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

PrEP-Kapitel neu im EBM

Die HIV-Präexpositionsprophylaxe (PrEP) als Kassenleistung: Nun stehen die erforderlichen EBM-Abrechnungsziffern fest. mehr »

Psychische Leiden häufiger bei dicker Luft

Liegt Depression in der Luft? Es gibt Hinweise, dass eine miese Luftqualität das Risiko für schwere psychische Erkrankungen steigert. mehr »

Ostdeutsche sind weniger zufrieden

Bürger im Osten stellen ihrer Gesundheitsversorgung vor Ort ein schlechteres Zeugnis aus als dies Westdeutsche tun. Am zufriedensten sind die Bayern. mehr »