Ärzte Zeitung, 12.10.2012

NRW

Neue Wege für die Suchtprävention

Nordrhein-Westfalen will verstärkt gegen Sucht vorgehen. Eine neue Gemeinschaftsinitiative bezieht auch Ärzte, Psychotherapeuten, KVen und Kammern mit ein.

NRW will Suchtprävention strategisch neu ausrichten

NRW-Ministerin Steffens: Alltagsrealitäten stärker in den Blick nehmen.

© Victoria Bonn-Meuser / dpa

KÖLN (iss). Nordrhein-Westfalen verstärkt die Anstrengungen in der Suchtbekämpfung. Die rot-grüne Landesregierung hat ein Landeskonzept gegen Sucht beschlossen.

Im Mittelpunkt des auf fünf Jahre angelegten Konzepts stehen die Intensivierung der alters- und zielgruppenspezifischen Suchtprävention und der Auf- und Ausbau eines differenzierten Hilfeangebots.

Die Drogen- und Suchtstrategie müsse neu ausgerichtet werden, um auf Veränderungen mit neuen Suchtformen und Konsummustern sowie den demografischen Wandel reagieren zu können, sagt Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne).

"Wir müssen die Alltagsrealitäten stärker in den Blick nehmen und uns an den jeweiligen Bedürfnissen der Menschen in ihrem Lebensumfeld orientieren, um erfolgreich zu sein."

Es sei wichtig, Schwellenängste aufgrund sozialer oder kultureller Herkunft, Geschlecht oder Alter abzubauen, sagt die Ministerin. "Es geht darum, den Zugang zu notwendigen Hilfen zu erleichtern, Selbsthilfepotenziale zu stärken und die soziale und berufliche Reintegration zu fördern."

Nachholbedarf sieht Steffens bei der geschlechterspezifischen Ausrichtung der Angebote. Das Landeskonzept gegen Sucht ist als Gemeinschaftsinitiative aller angelegt, die im Suchtbereich Verantwortung tragen.

Das Ministerium hat zur Umsetzung einen Beirat eingerichtet, in dem unter anderem die Ärzte- und Psychotherapeutenkammern, die KVen und die Krankenkassen vertreten sind. Ein Aktionsplan gegen Sucht, der zurzeit erarbeitet wird, wird Ziele, Maßnahmen und Umsetzungsschritte konkretisieren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In Westeuropa sterben Deutsche am frühesten

Deutschland hat unter 22 westeuropäischen Ländern die niedrigste Lebenserwartung. Im weltweiten Vergleich gibt es noch immer drastische Unterschiede - von bis zu 40 Jahren. mehr »

Gemeinsam gegen Antibiotika-Resistenzen

Die Weltantibiotikawoche ist angelaufen: Während die WHO für mehr Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft und Medizin wirbt, versucht ein Projekt von Ärzten und Kassen die Bürger für Resistenzen zu sensibilisieren. mehr »

Herzschutz-Effekt durch Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren mittels spezieller Fischöl-Kapseln hat in der beim AHA-Kongress präsentierten REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »