Ärzte Zeitung, 28.06.2013

Prävention

Keine Beratung im Bundesrat

POTSDAM.Das Präventionsgesetz steht nicht mehr auf der Tagesordnung der Bundesratssitzung in der kommenden Woche.

Wie die "Ärzte Zeitung" am Rande der Gesundheitsministerkonferenz (GMK) in Potsdam erfuhr, soll das Gesetz möglicherweise in der Sitzung am 20. September beraten werden - zwei Tage vor der Bundestagswahl. Denkbar sei auch, das Gesetz in den Vermittlungsausschuss zu überweisen, hieß es.

Auf der GMK forderten die Ressortchefs aus den Ländern eine bessere Bezahlung für Ärzte im Öffentlichen Gesundheitsdienst sowie mehr finanzielle Mittel für die Freistellung von Transplantationsbeauftragten an Kliniken.

Auch soll es künftig bundeseinheitliche Regelungen bei Sprachtests für ausländische Ärzte geben. (bee)

Topics
Schlagworte
Prävention (2866)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »