Ärzte Zeitung, 28.06.2013

Prävention

Keine Beratung im Bundesrat

POTSDAM.Das Präventionsgesetz steht nicht mehr auf der Tagesordnung der Bundesratssitzung in der kommenden Woche.

Wie die "Ärzte Zeitung" am Rande der Gesundheitsministerkonferenz (GMK) in Potsdam erfuhr, soll das Gesetz möglicherweise in der Sitzung am 20. September beraten werden - zwei Tage vor der Bundestagswahl. Denkbar sei auch, das Gesetz in den Vermittlungsausschuss zu überweisen, hieß es.

Auf der GMK forderten die Ressortchefs aus den Ländern eine bessere Bezahlung für Ärzte im Öffentlichen Gesundheitsdienst sowie mehr finanzielle Mittel für die Freistellung von Transplantationsbeauftragten an Kliniken.

Auch soll es künftig bundeseinheitliche Regelungen bei Sprachtests für ausländische Ärzte geben. (bee)

Topics
Schlagworte
Prävention (3016)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »