Ärzte Zeitung online, 03.09.2013

Präventionsgesetz

Unions-Länder warnen SPD vor Blockade

Die fünf Ländergesundheitsminister der Union haben ihre SPD-Kollegen im Amt aufgerufen, das Präventionsgesetz nicht zu stoppen.

BERLIN. Vor einer Blockade des Präventionsgesetzes im Bundesrat haben am Montag der Vorsitzende des Bundesratsgesundheitsausschusses Stefan Grüttner (Hessen), die CDU-Gesundheitsminister Christine Clauß (Sachsen), Andreas Storm (Saarland), Senator Mario Czaja (Berlin) sowie Marcel Huber (Bayern, CSU) gewarnt.

Die Anrufung des Vermittlungsausschusses sei "das falsche Signal" bei einem Gesetz, das auch von einzelnen Ärzteverbänden befürwortet werde, hieß es in einer gemeinsamen Erklärung. Damit würden den Kommunen finanzielle Leistungen der Krankenkassen vorenthalten, so Grüttner.

Das Gesetz verpflichte die Kassen, die Ausgaben für Prävention in Schulen, Kitas und weiteren lebensweltbezogenen kommunalen Einrichtungen mehr als das Dreifache zu investieren.

Der Gesundheitsausschuss des Bundesrates berät am Mittwoch, 4. September, über das Gesetz. (ami)

[03.09.2013, 13:55:45]
Dr. Wolfram Hartmann 
Präventionsgesetz überfällig
Die Opposition stellt sich ein Armutszeugnis aus, wenn sie eine gesetzliche Ausweitung und Verbesserung der primären und sekundären Prävention aus parteitaktischen Gründen vor der Bundestagswahl blockiert. Natürlich gibt es auch an diesem Gesetz wie an vielen anderen Gesetzen Einiges zu verbessern und zu ergänzen, aber es wäre ein Anfang, gerade auch für die Gesundheitsförderung von Kindern. Der BVKJ appelliert an alle Gesundheitspolitiker, sich für die Verabschiedung dieses Gesetzes noch in dieser Legislaturperiode einzusetzen.
Dr. med. W. Hartmann, Präsident BVKJ zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »