Ärzte Zeitung online, 23.01.2014

Schleswig-Holstein

Gynäkologen und Zahnärzte vereint gegen Karies

KIEL. Niedergelassene Frauenärzte in Schleswig-Holstein informieren künftig mit einem zahnärztlichen Kinderpass über zahnmedizinische Vorsorgemaßnahmen.

Der Landesverband der Frauenärzte sieht darin eine Unterstützung zur Aufklärung. Damit könne bei werdenden Müttern einer Schwangerschaftsgingivitis und der Keimübertragung von der Mutter zum Kind vorgebeugt werden.

Die Zahnärztekammer hofft, dass mit dem von ihr herausgegebenen Pass das Bewusstsein für die Vorbeugung gestärkt wird.

Nach ihren Angaben führen derzeit ungesunde Ernährung, zuckerhaltige Getränke und mangelnde Zahnpflege bei Kindern unter drei Jahren zu einer "besorgniserregenden Zunahme" von Karies. Die KV Schleswig-Holstein begrüßte die Zusammenarbeit von Zahnärztekammer und Frauenärzten bei der Vorsorge. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In welchem Alter die Lust an Bewegung schwindet

Kinder bewegen sich viel, rennen und toben gerne. Das ändert sich, wenn sie älter werden. Bislang dachte man, dass der Wandel mit der Pubertät einsetzt – doch weit gefehlt. mehr »

Dicke Luft um Grenzwerte

In die Debatte um gesundheitliche Auswirkungen von Luftschadstoffen haben sich weitere Politiker und Ärzte eingeschaltet. SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach sieht keinen Anlass, die Grenzwerte zu verändern. mehr »

Wenn Männer mehr als zwei Hoden haben

Überzählige Hoden sind meist asymptomatisch. Bei einem jungen Mann mit akutem Skrotum machten australische Urologen jetzt einen überraschenden Zufallsbefund. mehr »