Ärzte Zeitung, 30.05.2014
 

Weltnichtrauchertag

Krebshilfe fordert höhere Tabaksteuer

BERLIN. Sechs bis sieben Euro für eine Schachtel Zigaretten, deutlich teurer auch der Preis für Tabak zum Selberdrehen: Die Deutsche Krebshilfe, Präventionsexperten und Wissenschaftler haben eine Erhöhung der Tabaksteuer um mindestens 30 Prozent gefordert, um mehr Menschen vom Rauchen abzuhalten.

Die Tabaksteuer sei dafür der effizienteste Hebel, sagte der Hamburger Wirtschaftswissenschaftler Dr. Tobias Effertz im Vorfeld des Weltnichtrauchertages.

Derzeit gehen rund 75 Prozent des Preises einer Filterzigarette an den Fiskus, rund 2,90 pro Päckchen. Offensichtlich ist die Steuer nicht abschreckend genug. Nachdem aufgrund der Steuererhöhungen zwischen 2002 und 2005 der Anteil jugendlicher Raucher von 28 auf 11,8 Prozent gesunken war, greifen jetzt wieder etwas mehr junge Leute zu Glimmstängeln.

Tabak ist Ursache Nummer eins für vorzeitiges Sterben. Nach Angaben der Deutschen Hauptstelle Sucht sterben daran jedes Jahr mehr als 100.000 Menschen. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

"Gelegenheits-Chirurgie ist nicht akzeptabel"

Die Risiken, direkt im Zusammenhang mit einer Op im Krankenhaus zu sterben, sind in Häusern mit geringen Fallzahlen höher als in spezialisierten Kliniken. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »