Weltnichtrauchertag

Krebshilfe fordert höhere Tabaksteuer

Veröffentlicht:

BERLIN. Sechs bis sieben Euro für eine Schachtel Zigaretten, deutlich teurer auch der Preis für Tabak zum Selberdrehen: Die Deutsche Krebshilfe, Präventionsexperten und Wissenschaftler haben eine Erhöhung der Tabaksteuer um mindestens 30 Prozent gefordert, um mehr Menschen vom Rauchen abzuhalten.

Die Tabaksteuer sei dafür der effizienteste Hebel, sagte der Hamburger Wirtschaftswissenschaftler Dr. Tobias Effertz im Vorfeld des Weltnichtrauchertages.

Derzeit gehen rund 75 Prozent des Preises einer Filterzigarette an den Fiskus, rund 2,90 pro Päckchen. Offensichtlich ist die Steuer nicht abschreckend genug. Nachdem aufgrund der Steuererhöhungen zwischen 2002 und 2005 der Anteil jugendlicher Raucher von 28 auf 11,8 Prozent gesunken war, greifen jetzt wieder etwas mehr junge Leute zu Glimmstängeln.

Tabak ist Ursache Nummer eins für vorzeitiges Sterben. Nach Angaben der Deutschen Hauptstelle Sucht sterben daran jedes Jahr mehr als 100.000 Menschen. (af)

Mehr zum Thema

Teure Corona-Folgekosten

Haushaltsausschuss nimmt Spahns Schutzmasken-Kauf unter die Lupe

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Ärztin und Patientin im Gespräch

© SneakyPeakPoints / peopleimages.com / stock.adobe.com

S3-Leitlinie

So hilft die neue Osteoporose-Leitlinie in der Praxis

Darstellung einer Bakteriophage, die ein Bakterium attackiert.

© Corona Borealis / stock.adobe.com

Der Feind meines Feindes

Revival der Phagen: Neue alte Menschenfreunde?

Ein Herz im 3-D-Modell

© PhotoArtBC / stock.adobe.com

Rechtssymposium des G-BA

Kritik an Lauterbachs Herzgesetz ebbt nicht ab