Weltnichtrauchertag

Krebshilfe fordert höhere Tabaksteuer

Veröffentlicht:

BERLIN. Sechs bis sieben Euro für eine Schachtel Zigaretten, deutlich teurer auch der Preis für Tabak zum Selberdrehen: Die Deutsche Krebshilfe, Präventionsexperten und Wissenschaftler haben eine Erhöhung der Tabaksteuer um mindestens 30 Prozent gefordert, um mehr Menschen vom Rauchen abzuhalten.

Die Tabaksteuer sei dafür der effizienteste Hebel, sagte der Hamburger Wirtschaftswissenschaftler Dr. Tobias Effertz im Vorfeld des Weltnichtrauchertages.

Derzeit gehen rund 75 Prozent des Preises einer Filterzigarette an den Fiskus, rund 2,90 pro Päckchen. Offensichtlich ist die Steuer nicht abschreckend genug. Nachdem aufgrund der Steuererhöhungen zwischen 2002 und 2005 der Anteil jugendlicher Raucher von 28 auf 11,8 Prozent gesunken war, greifen jetzt wieder etwas mehr junge Leute zu Glimmstängeln.

Tabak ist Ursache Nummer eins für vorzeitiges Sterben. Nach Angaben der Deutschen Hauptstelle Sucht sterben daran jedes Jahr mehr als 100.000 Menschen. (af)

Mehr zum Thema

Corona-Studien-Splitter

Positive Daten zu Corona-Totimpfstoff

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Im Rahmen eines Festaktes in Berlin wurden die Preisträger des Galenus-von-Pergamon-Preises und des Springer Medizin Charity Awards gekürt.

© Marc-Steffen Unger

Preisträger gekürt

Galenus-Preis und Charity Award: Das sind die Gewinner

Begleitet von hohen Erwartungen und Protesten – wie hier am 15. Oktober von Klimaaktivisten in Berlin – starten am Donnerstag die offiziellen Koalitionsverhandlungen von SPD, Grünen und FDP.

© Kay Nietfeld/dpa

Update

Kanzlerwahl am 6. Dezember

Gesundheit und Pflege: Wer für SPD, Grüne und FDP verhandelt