Ärzte Zeitung, 11.07.2014
 

Saarland

Kammer arbeitet im Netzwerk für Prävention mit

Ein eigener Ausschuss der saarländischen Kammer soll Projekte des Präventionsnetzes unterstützen.

SAARBRÜCKEN. Das Präventionsnetzwerk "Das Saarland lebt gesund" lebt gesund" bekommt Verstärkung durch die Ärztekammer.

Deren Präsident Dr. Josef Mischo brachte zur Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung das Versprechen mit, die Kammer werde sich mit einem eigenen Ausschuss Prävention verstärkt in die Projekte einbringen.

Inzwischen nehmen mehr als die Hälfte der saarländischen Gemeinden, alle Landkreise, der Regionalverband Saarbrücken, der Landessportverband und das Gesundheitszentrum Orscholz an dem Kooperationsverbund teil. Gegründet wurde die Initiative vor gut drei Jahren vom Sozialministerium und der Landesarbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung Saarland (LAGS).

In den Kommunen sind über 120 Mitglieder in Lenkungsgruppen aktiv, die zusammen mit über 400 weiteren Partnern Aktivitäten vor Ort planen.

Zu den Schwerpunkten zählen die Handlungsfelder gesunde Ernährung, Bewegung, Krebsvorsorge und Prävention von Alltagssüchten. Außerdem betreibt der Verbund ein Themen- und Terminportal im Internet, das pro Monat über 40.000 Besucher verzeichnet. (kud)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »