Ärzte Zeitung, 13.01.2015

Schwesig

Keine E-Zigaretten für Minderjährige!

BERLIN. Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig erwägt ein Verbot nikotinhaltiger E-Zigaretten für Jugendliche.

Einen entsprechenden Bericht der "Stuttgarter Nachrichten" bestätigte ein Ministeriumssprecher am Dienstag. Der Zeitung sagte er: "Hier sind Produkte auf dem Markt, die keinesfalls in die Hände von Kindern gelangen sollten."

Die Ministerin wolle das Jugendschutzgesetz zügig novellieren. Einen Zeitplan dafür gebe es noch nicht.In elektrischen Zigaretten wird eine Nikotinlösung verdampft und inhaliert. Anders als in herkömmlichen Zigaretten wird kein Tabak verbrannt.

Schwesig hatte sich bereits vor einiger Zeit gegen E-Zigaretten für Minderjährige gewandt. Der Gebrauch dieser Zigaretten und von E-Shishas, also Wasserpfeifen, sei mit deutlichen Gesundheitsrisiken verbunden, so das Ministerium.

Aus einer unveröffentlichten Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung geht laut "Stuttgarter Nachrichten" hervor, dass von den 12- bis 17-Jährigen jeder fünfte schon einmal eine E-Shisha und jeder zehnte eine E-Zigarette probiert hat. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Natürliche Cholesterinsenker" bei Statin-Intoleranz?

Nahrungsergänzungsmittel als "natürliche Cholesterinsenker" sind umstritten. Bei Patienten mit Statinunverträglichkeit können sie aber hilfreich sein. Was empfehlen Experten? mehr »

Multiorgan-Chip für Arzneitests

Mit HiIfe eines Multiorgan-Chips, groß wie eine Tablettenschachtel, können Forscher analysieren, wie ein Mensch auf ein neues Medikament reagieren würde. Tierversuche könnten damit überflüssig werden. mehr »

Uhrenumstellung geht den Deutschen auf den Zeiger

Das Vor-und-Zurück der Zeitumstellung nervt immer mehr Deutsche, so eine Umfrage. Hauptgründe: gesundheitliche Auswirkungen. mehr »