Ärzte Zeitung, 24.06.2015

DAK und KV Berlin

Vorsorge für Diabetiker wird verbessert

BERLIN. Folgeerkrankungen bei Diabetikern verhindern will ein neues Vorsorgeprogramm, das die DAK Gesundheit und die Kassenärztliche Vereinigung Berlin vereinbart haben.

KV Berlin und DAK betrachten zwar schon das Disease-Management-Programm für Diabetes-Kranke als wesentlichen Beitrag zur Vermeidung eines schwerwiegenden Krankheitsverlaufs.

Doch sie zeigen sich auch überzeugt, dass schwerere Verläufe des Diabetes noch besser vermeidbar sind.

Dieses Ziel wollen sie durch die Früherkennung und die frühzeitige Behandlung von Nervenerkrankungen, Störungen der inneren Organe und Gefäßerkrankungen bei Patienten mit Diabetes mellitus erreichen.

Auch bei unauffälligen Krankheitsverläufen soll der Arzt den Diabetikern im Rahmen des Programms zusätzliche Untersuchungen anbieten.

Anhand der Untersuchungsergebnisse erstellt der Arzt einen Therapieplan. Der Patient wird dann in einem Weiterbetreuungsprogramm kontinuierlich behandelt.

Alle Hausärzte und Internisten in Berlin sind den Angaben zufolge nach vorheriger schriftlicher Genehmigung teilnahmeberechtigt. So soll gewährleistet werden, dass der Patient bei seinem bisherigen behandelnden Arzt die Programmteilnahme erklären kann. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »