Ärzte Zeitung online, 02.12.2015

Schulstart

Bayern testet neues Screeningverfahren

In Bayern ist ein Pilotprojekt für Schuleingangsuntersuchungen gestartet worden. Sie finden bereits im Kindergartenalter statt.

MÜNCHEN. Damit Kinder mit Lern- und Entwicklungsdefiziten früher als bisher gefördert werden können, sollen in Bayern in einem Pilotprojekt die Schuleingangsuntersuchungen um ein Jahr vorgezogen und in ihrem Umfang erweitert werden.

Das Pilotprojekt "Gesundheits- und Entwicklungsscreening im Kindergartenalter" (GESiK) startet zusammen mit den Gesundheitsämtern der Landkreise Coburg, Dachau, Main-Spessart und Passau sowie der Stadt Augsburg und einigen Bezirken in München, teilte Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) zum Start in Dachau mit.

Teilnehmen können alle Kinder in den Pilotregionen, die zwischen. Oktober 2015 und Oktober 2016 fünf Jahre alt werden.

Derzeit sind in Bayern alle Kinder verpflichtet, im Jahr vor der 1. Klasse an der Schuleingangsuntersuchung teilzunehmen. Im Mittelpunkt steht dabei die Beurteilung der Schulfähigkeit.

Im Pilotprojekt werden die Kinder zwei Jahre vor Schulbeginn untersucht. Damit soll Zeit zur Therapie und Förderung von Kindern mit Entwicklungsverzögerungen gewonnen werden.

Kinder, bei denen in einem Screening durch eine Sozialmedizinische Assistentin Auffälligkeiten gesehen werden, sollen anschließend auch noch durch einen Arzt des Gesundheitsamtes untersucht werden, so dass rechtzeitig geeignete Fördermaßnahmen eingeleitet werden können. Auf der Grundlage der Ergebnisse des Pilotprojektes soll dann im März 2018 entschieden werden, ob die reformierte Schuleingangsuntersuchung in ganz Bayern eingeführt wird.

Die Leitung des Pilotprojekts liegt beim Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL), das mit dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) und den Sozialpädiatrischen Zentren (SPZ) kooperiert.

Außerdem mit im Boot sind das Bayerischen Sozialministerium und Kultusministerium sowie die Träger der bayerischen Kindertagesstätten. (sto)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[04.12.2015, 22:52:24]
Dr. Michael Dörr 
aufgeweckt - ein Präventionsprojekt im Rhein-Kreis Neuss
Ein zweifellos guter Ansatz. Wir alle wissen, dass eine frühkindliche Diagnostik mit den daraus eventuell abzuleitenden konsekutiven Maßnahmen eine wirkungsvolle Prävention darstellt. Im Rhein-Kreis Neuss bezieht das das dortige Gesundheitsamt sogar bereits Schwangere mit ein.

"Aufgeweckt" heißt das entsprechende Stadtteilprojekt zur Gesundheitsförderung im Kindesalter. Mit einer Vielzahl von Partnern und Sponsoren gelingt es, Eltern und Kinder gleichermaßen zu fördern.
Filmische Info unter
https://www.youtube.com/watch?v=5kRxjKK8Bik
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »