Schulstart

Bayern testet neues Screeningverfahren

In Bayern ist ein Pilotprojekt für Schuleingangsuntersuchungen gestartet worden. Sie finden bereits im Kindergartenalter statt.

Veröffentlicht: 02.12.2015, 09:46 Uhr

MÜNCHEN. Damit Kinder mit Lern- und Entwicklungsdefiziten früher als bisher gefördert werden können, sollen in Bayern in einem Pilotprojekt die Schuleingangsuntersuchungen um ein Jahr vorgezogen und in ihrem Umfang erweitert werden.

Das Pilotprojekt "Gesundheits- und Entwicklungsscreening im Kindergartenalter" (GESiK) startet zusammen mit den Gesundheitsämtern der Landkreise Coburg, Dachau, Main-Spessart und Passau sowie der Stadt Augsburg und einigen Bezirken in München, teilte Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) zum Start in Dachau mit.

Teilnehmen können alle Kinder in den Pilotregionen, die zwischen. Oktober 2015 und Oktober 2016 fünf Jahre alt werden.

Derzeit sind in Bayern alle Kinder verpflichtet, im Jahr vor der 1. Klasse an der Schuleingangsuntersuchung teilzunehmen. Im Mittelpunkt steht dabei die Beurteilung der Schulfähigkeit.

Im Pilotprojekt werden die Kinder zwei Jahre vor Schulbeginn untersucht. Damit soll Zeit zur Therapie und Förderung von Kindern mit Entwicklungsverzögerungen gewonnen werden.

Kinder, bei denen in einem Screening durch eine Sozialmedizinische Assistentin Auffälligkeiten gesehen werden, sollen anschließend auch noch durch einen Arzt des Gesundheitsamtes untersucht werden, so dass rechtzeitig geeignete Fördermaßnahmen eingeleitet werden können. Auf der Grundlage der Ergebnisse des Pilotprojektes soll dann im März 2018 entschieden werden, ob die reformierte Schuleingangsuntersuchung in ganz Bayern eingeführt wird.

Die Leitung des Pilotprojekts liegt beim Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL), das mit dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) und den Sozialpädiatrischen Zentren (SPZ) kooperiert.

Außerdem mit im Boot sind das Bayerischen Sozialministerium und Kultusministerium sowie die Träger der bayerischen Kindertagesstätten. (sto)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
TI-Störung – gematik bittet Ärzte um Mithilfe

Telematikinfrastruktur

TI-Störung – gematik bittet Ärzte um Mithilfe

Diabetiker sind gefährdeter für schweren COVID-19-Verlauf

Erhöhtes Risiko

Diabetiker sind gefährdeter für schweren COVID-19-Verlauf

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden