Ärzte Zeitung online, 13.11.2017
 

Kommentar

Der Frust mit den Ampeln

Von Wolfgang

Von van den Bergh

Über sechs Millionen Diabetiker gibt es in Deutschland – Tendenz steigend. Pünktlich zum Welt-Diabetestag präsentiert ein Bündnis, unter anderen aus Deutscher Diabetes und Adipositas Gesellschaft, Gesundheitsstadt Berlin und diabetes DE, eine Studie zum Ernährungsverhalten. Ziel ist die Bekämpfung der Adipositas, eine der Hauptursachen für Diabetes und dessen Folgeerkrankungen.

Ergebnis: Mehr Menschen wären bereit, gesunde Lebensmittel zu kaufen, wenn diese denn billiger wären. Und daher fordert das Bündnis keinen oder nur einen geringen Mehrwertsteuersatz auf gesunde Lebensmittel – eine Ampel plus.

Doch mit Ampeln haben wir so unsere Erfahrungen. Wer auf die Lebensmittelampel wartet, wartet vergeblich. Vollmundig versprach die große Koalition 2015 eine nationale Strategie für die Reduktion von Zucker, Salz, Fett und Fertigprodukten. Zwar lieferte das Landwirtschaftsministerium einen Entwurf. Doch der blieb am Ende recht unverbindlich, weil er auf dem Prinzip Einsicht baut und Sanktionen ausschließt.

Und was macht derweil die Zuckerlobby? Sie und Organisationen wie Foodwatch leisten sich seit Jahren einen erbitterten Streit um die Evidenz. Das ist eher frustrierend.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »