Ärzte Zeitung online, 09.04.2018

Kommentar zur GSK-Prävention

Mutiger Schritt

Von Matthias Wallenfels

matthias.wallenfels

Schreiben Sie dem Autor matthias.wallenfels@springer.com

Die Idee ist simpel, aber aus Kostengründen nicht unbedingt naheliegend. Als nach eigenen Angaben erster Weltkonzern gewährt GlaxoSmithKline (GSK) allen seinen Mitarbeitern und deren Familien Zugang zu bis zu 40 Vorsorgeuntersuchungen – kostenfrei. Das ist ein beachtlicher Schritt in puncto Betrieblichem Gesundheitsmanagement (BGM).

In Deutschland sollen die Berechtigten zwölf Präventions- und Vorsorgeangebote in Anspruch nehmen können, die von den meisten Kassen nicht bezahlt werden – das kann GSK helfen, auch bei der Mitarbeitersuche zu punkten.

Die Erfahrung wird zeigen, ob der Nutzen – die Gesunderhaltung der Mitarbeiter und damit die konstante Verfügbarkeit der Arbeitskraft – die Kosten im Verhältnis rechtfertigt. Das hängt vor allem von der Motivation der Mitarbeiter ab, das Angebot anzunehmen.

Im positiven Fall werden sicher weitere Konzerne auf den Zug aufspringen. Ob dieser Anstieg bei den Leistungen zu Lasten der niedergelassenen Ärzte gehen wird, darüber lässt sich zunächst nur spekulieren.

Lesen Sie dazu auch:
Vorsorge global und kostenlos - GSK startet Programm

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »