Ärzte Zeitung online, 02.05.2018

Recht

Online-Supermarkt muss über Zuckergehalt informieren

BERLIN. Die Verbraucherschutzorganisation foodwatch meldet einen Erfolg in puncto Prävention.

So müsse der Lebensmittelhändler supermarkt24h.de Kunden über bisher fehlende Nährwertangaben zu Zucker-, Fett- und Salzgehalt in seinem Online-Shop informieren, nachdem er einen dahingehenden Rechtsstreit mit foodwatch verloren habe.

Das Fehlen der Nährwertangaben sei ein klarer Verstoß gegen EU-Lebensmittelrecht. Die Organisation forderte die Bundesregierung auf, für eine bessere Kontrolle von Online-Lebensmittelhändlern zu sorgen.

"Es kann nicht sein, dass eine Verbraucherorganisation erst abmahnen und klagen muss, bis sich Online-Händler an geltendes Recht halten", so Luise Molling von foodwatch. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Beim Hausarzt sind Patienten sicher

Viele Patienten erleiden während ihrer Therapie Schäden, die eigentlich vermeidbar gewesen wären. Hausarztpraxen sind jedoch ein sicheres Pflaster, wie eine Analyse ergab. mehr »

Ebola-Helfer fordern rasche Unterstützung

Noch immer klappt es nicht, den Ebola-Ausbruch im Kongo unter Kontrolle zu bekommen. Jetzt hat die WHO einen Gesundheitsnotstand ausgerufen. Hilfsorganisationen fordern weitere Impfstoffe und finanzielle Hilfe. mehr »

Mehr Beachtung für die Diastole!

Dem diastolischen Blutdruck wird weniger Bedeutung geschenkt als dem systolischen. Dabei sind diastolische Werte ein unabhängiger Risikofaktor für Infarkte. mehr »