Ärzte Zeitung online, 03.08.2018

Darmkrebsvorsorge

Laborärzte loben positive Entwicklung

BERLIN. Die Darmkrebsvorsorge macht Fortschritte – ein Impulsgeber war die Aufnahme des immunologischen Stuhltests (iFOBT) in das Krebsvorsorgeprogramm der GKV. Darauf hat der Berufsverband Deutscher Laborärzte (BDL) hingewiesen. Das neue Testverfahren werde gut angenommen, die Teilnehmerzahlen überraschten positiv, teilte der BDL-Vorsitzende Dr. Andreas Bobrowski mit.

Er lobte die "klare Verteilung der Verantwortlichkeiten" beim Darmkrebs-Screening. Das Honorarsplitting zwischen Haus- und Fachärzten sowie Laborärzten gehe mit einer "transparenten, wenn auch äußerst knapp kalkulierten Vergütung" einher. Durch das ab Juli 2019 geplante Einladungsverfahren würden die Teilnehmerzahlen weiter steigen. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Zukunft gehört der sensorischen Blutzuckermessung

Die Zeiten, in denen sich Diabetiker zur Blutzuckermessung in den Finger stechen, sind bald vorbei. Sensor-Messsysteme bringen neue Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen. mehr »

Mehr ASS für schwere Patienten?

Allen Patienten dieselbe ASS-Dosis zu verordnen, scheint in der kardiovaskulären Prävention keine optimale Lösung zu sein. Es könnte sich lohnen, die Dosis an das Körpergewicht anzupassen, um verschiedene Risiken zu minimieren. mehr »

Ärztefortbildung in der Kritik – Woran misst sich Neutralität?

Eine Landesärztekammer versagt einem Fortbildungsanbieter die Zertifizierung einer Veranstaltung – der wehrt sich dagegen. Eine neue Auflage im Dauerkonflikt um Sponsoring. mehr »