Ärzte Zeitung online, 05.02.2019

AOK berichtet

Westfalen nutzen Hautkrebs-Screening nur selten

KÖLN. Der AOK Nordwest bereitet die geringe Inanspruchnahme des Hautkrebs-Screenings Sorge. Im Jahr 2017 haben nur 16,9 Prozent der AOK-Versicherten in Westfalen-Lippe das Angebot genutzt.

Die Kasse verweist darauf, dass nach aktuellen Daten des Statistischen Bundesamtes 2017 die Zahl der Klinikbehandlungen mit der Diagnose Hautkrebs in Nordrhein-Westfalen um 1,3 Prozent auf 24.334 gestiegen ist.

„Aufgrund dieser unvermindert hohen Zahlen raten wir, unbedingt die kostenfreien Angebote der gesetzlichen Krankenkassen zur Hautkrebs-Früherkennung zu nutzen“, sagt der Vorstandschef der AOK Nordwest Tom Ackermann. Seine Kasse bietet Versicherten das Screening bereits ab dem Alter von 20 Jahren an.

Laut dem NRW-Krebsregister erkrankten im Jahr 2015 mehr als 53.800 Menschen in Nordrhein-Westfalen neu an Hautkrebs. In dem Jahr wurden 775 Todesfälle registriert, so die AOK. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Fake News“ dominieren Infos zu Prostatakrebs

Sieben von zehn der populärsten Beiträge zu Prostatakrebs auf Facebook, Twitter & Co waren in einer Analyse falsch oder irreführend. mehr »

„Was früher Hardcore war, ist heute Blümchensex“

Zwanghafte sexuelle Störungen sollen als Krankheit anerkannt werden. Noch im Mai will die WHO die neue ICD-11 verabschieden. Für die Münchner Neurologin und Psychotherapeutin Dr. Heike Melzer ein Meilenstein. mehr »

Wer zähmt Big Data, KI und Co?

Das Gesundheitswesen wird digital. Wie der disruptive Wandel moderiert werden kann, ist Thema des Hauptstadtkongresses 2019. Auch die Risiken sollen zur Sprache kommen. mehr »