Ärzte Zeitung online, 04.02.2019

Tabakwerbeverbot

Von Argumenten eingeholt

Ein Kommentar von Florian Staeck

florian.staeck

Schreiben Sie dem Autor florian.staeck@springer.com

Mitunter ist es kurios – manche würden auch sagen: peinlich – wie politische Entscheidungen im Bundestag zustande kommen. Das Gezerre um ein umfassendes Werbeverbot für Tabakprodukte ist dafür ein Beleg.

Die Unionsfraktion hat sich hier offenbar von Argumenten einholen lassen. Zigarettenwerbung ist bisher in Deutschland omnipräsent – ob an Bushaltestellen, Litfaßsäulen oder in fast 106.000 Verkaufsstellen. Auch über die Wirkung von Tabakwerbung sollte der wissenschaftliche Streit nicht allzu groß sein – sie soll Gruppenzugehörigkeit und positive Selbstwahrnehmung „fördern“.

Empfänglich dafür sind vor allem Jugendliche und junge Erwachsene. Rund 210 Millionen Euro jährlich lässt sich die Tabakindustrie dies kosten. Mehr als ein Drittel davon fließt in die Außenwerbung.

Dass Deutschland mit seiner Haltung seit Jahren gegen ein völkerrechtlich bindendes WHO-Abkommen verstößt, ist aus Sicht des Gesundheitsschutzes fast das geringste Problem. Im Kern geht es um verlorene Gesundheitschancen.

Nach neuen Zahlen des britischen Gesundheitsministeriums rauchten im Januar 2019 auf der Insel 14,2 Prozent der Erwachsenen, in Deutschland sind es rund 28 Prozent. Ein Tabakwerbeverbot – das wäre zum Weltkrebstag eine klare Ansage!

Lesen Sie dazu auch:
Union schwenkt um: Tabakwerbeverbot rückt näher

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie Blinde bei der Brustkrebsvorsorge helfen

Mit blinden Helferinnen will eine Initiative die Brustkrebsvorsorge besser machen. Eine Studie zeigt: Ihr Einsatz hat sich bewährt – mit Einschränkungen. mehr »

So rechnen Ärzte IGeL korrekt ab

IGeL-Abrechnungen führen immer wieder zu Streit mit Patienten oder privaten Kostenträgern, der bis vor den Kadi geht. Hier kommt es auf Details an – und Finger weg von Pauschalen! mehr »

Wer an Darmkrebs stirbt, hat oft das Screening vernachlässigt

Wie wichtig ein regelmäßiges Darmkrebs-Screening ist, wird in einer Untersuchung erneut deutlich. Bei den allermeisten Darmkrebstodesfällen war dies vernachlässigt worden. mehr »