Kommentar – Tabakwerbeverbot

Von Argumenten eingeholt

Von Florian StaeckFlorian Staeck Veröffentlicht:

Mitunter ist es kurios – manche würden auch sagen: peinlich – wie politische Entscheidungen im Bundestag zustande kommen. Das Gezerre um ein umfassendes Werbeverbot für Tabakprodukte ist dafür ein Beleg.

Die Unionsfraktion hat sich hier offenbar von Argumenten einholen lassen. Zigarettenwerbung ist bisher in Deutschland omnipräsent – ob an Bushaltestellen, Litfaßsäulen oder in fast 106.000 Verkaufsstellen. Auch über die Wirkung von Tabakwerbung sollte der wissenschaftliche Streit nicht allzu groß sein – sie soll Gruppenzugehörigkeit und positive Selbstwahrnehmung „fördern“.

Empfänglich dafür sind vor allem Jugendliche und junge Erwachsene. Rund 210 Millionen Euro jährlich lässt sich die Tabakindustrie dies kosten. Mehr als ein Drittel davon fließt in die Außenwerbung.

Dass Deutschland mit seiner Haltung seit Jahren gegen ein völkerrechtlich bindendes WHO-Abkommen verstößt, ist aus Sicht des Gesundheitsschutzes fast das geringste Problem. Im Kern geht es um verlorene Gesundheitschancen.

Nach neuen Zahlen des britischen Gesundheitsministeriums rauchten im Januar 2019 auf der Insel 14,2 Prozent der Erwachsenen, in Deutschland sind es rund 28 Prozent. Ein Tabakwerbeverbot – das wäre zum Weltkrebstag eine klare Ansage!

Lesen Sie dazu auch: Union schwenkt um: Tabakwerbeverbot rückt näher

Mehr zum Thema

Fastenmonat im Islam

Ramadan beginnt – Cave bei chronisch Kranken!

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Unbekannter Patient am Bildschirm. Wie viel Kranksein lässt sich bestätigen?Die KBV ist gegen AU-Bescheinigungen nach zuvor ausschließlichem Fernkontakt.

DVPMG vor Anhörung im Gesundheitsausschuss

Zoff um Spahns Pläne für erweiterte Video-AU