Ärzte Zeitung online, 08.05.2019

Masern-Impfung

Betriebsärzte könnten sich stärker einbringen

MÜNCHEN. Das Präventionspotenzial in der Arbeitswelt in Sachen Masern-Impfung, aber auch bei anderen Schutz-Impfungen wird laut der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (DGAUM) bislang viel zu wenig genutzt. Immerhin könnten so über 45 Millionen Menschen erreicht werden, mahnt die Gesellschaft. Gerade auch vor der Diskussion, auch Beschäftigte in Gesundheitsberufen sowie Erzieher und Lehrer zu impfen, sei dies wichtig.

Dabei appelliert die DGAUM vor allem an ihre eigene Berufsgruppe, sich mehr zu engagieren. Denn das Hauptproblem, die aufwendige Abrechnung der Schutzimpfungen, die auch beim Betriebsarzt als Kassenleistung gelten, aber für diese bislang aufwendig in der Abrechnung waren, sei seit Jahresanfang gelöst.

Gemeinsam mit der BARMER und BAHN-BKK hat die DGAUM nach eigenen Angaben Musterverträge geschlossen und über Selektivverträge auch eine Art einheitliche Abrechnungsstelle für die Betriebsärzte geschaffen. Betriebsärzte, die an den Selektivverträgen teilnehmen, könnten ihre Impfleistungen mit allen Krankenkassen zentral über einen externen Dienstleister abrechnen.

Die Impfleistungen und die Impfstoffkosten könne der Arzt über die kostenlose Software DGAUM-Selekt erfassen.

Indes kritisiert der Spitzenverband Deutscher Fachärzte (SpiFa) die Pläne, über das Gesetz zur Stärkung der Vor-Ort-Apotheke die Grippeschutzimpfung mittels Modellvorhaben an Apotheken zu delegieren. Es gebe gute Gründe dafür, Patienten unter ärztlicher Aufsicht zu impfen, so SpiFa-Hauptgeschäftsführer Lars F. Lindemann.(reh)

Lesen Sie dazu auch:
Fraktionsbeschluss: Grüne für Masern-Impfpflicht in Kitas

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Notfallsanitäter sollen spritzen dürfen

Invasive, lebensrettende Maßnahmen sollen künftig auch Notfallsanitäter durchführen dürfen, planen die Bundesländer. Ärztliche Verbände sind erbost. mehr »

Vom Zauber der Berührung

Das Stiefkind der Sinnesforschung: Obwohl der Tastsinn unser wichtigster Sinn ist, erforschen ihn nur wenige Forscher. Ein Einblick, wie Ärzte beispielsweise mit dem Taucheranzug Anorexie angehen. mehr »

Spahns Kassenreform im Vorstände-Check

Mit dem „Fairer-Kassenwettbewerb-Gesetz“ will Minister Spahn einen gerechteren Wettbewerb unter den Kassen anfachen. Wir haben vier Kassenvorstände befragt, was sie vom Gesetzentwurf halten. mehr »