Ärzte Zeitung online, 01.07.2019

Männer ab 50

Spahn ruft zum Darmkrebsscreening auf

Ein neues bundesweites Einladungsverfahren zum Darmkrebsscreening ist seit 1. Juli am Start: Bundesgesundheitsminister Spahn nimmt das zum Anlass, um auf die Darmkrebsvorsorge hinzuweisen.

Spahn ruft zur Darmkrebsvorsorge auf

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn appelliert an die Männer über 50, sich auf Darmkrebs screenen zu lassen.

© Kay Nietfeld / dpa / picture alliance

BERLIN. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) ruft Männer ab 50 dazu auf, die neuen Angebote zur Darmkrebsvorsorge zu nutzen.

„Fragen Sie Ihren Arzt. Lassen Sie sich untersuchen“, sagte Spahn der „Bild“ (Montag). „Darmkrebsvorsorge braucht Überwindung. Aber es lohnt sich. Um sich selbst vor schweren Erkrankungen zu schützen“, betonte der Minister Hintergrund: Die Krankenkassen laden von diesem Montag (1. Juli) an regelmäßig zum Darmkrebs-Screening ein.

Altersgrenze gesenkt

Schon im April war die Altersgrenze für die Kassenleistung gesenkt worden. Seither können Männer bereits ab 50 Jahren eine Darmspiegelung auf GKV-Kosten vornehmen lassen. Bis dahin wurde die Untersuchung gesetzlich Versicherten erst ab 55 Jahren angeboten.

Nun werden alle Männer, sobald sie 50 Jahre alt sind, und alle Frauen ab dem 55. Lebensjahr von ihrer Krankenkasse zur Teilnahme am Darmkrebs-Screening eingeladen.

Weitere Einladungen erfolgen – sofern die Versicherten nicht widersprechen – jeweils mit dem Erreichen des 55., 60. und 65. Lebensjahres. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was nötig ist, um die Patientensicherheit zu erhöhen

Jede Minute sterben fünf Menschen durch fehlerhafte Behandlung, so die WHO. Patientenschützer setzen auf Fehlermeldesysteme. Und was schlagen Ärzte vor? mehr »

„Wer sich der heiligen Kuh nähert, kriegt Feuer“

Professor Martin Scherer ist neuer DEGAM-Präsident. Im Interview mit " Ärzte Zeitung" spricht er über "viel zu viel Medizin" und die Pläne der DEGAM in Sachen Digitalisierung. Das gesamte Gespräch kann auch angehört werden. mehr »

Homöopathen sind enttäuscht von KBV-Chef

Die Homöopathen fühlen sich von KBV-Chef Gassen verschaukelt nach dessen kritischen Äußerungen zur Homöopathie: Gassen soll alle Ärzte vertreten – auch die komplementärmedizinisch aktiven Ärzte. mehr »